HSV sehr wohl als Option – Subotic vor dem Absprung aus Dortmund

München – Neven Subotic will spielen, in Dortmund hat er in der Profimannschaft dazu keine Chance mehr. Zuletzt hieß es, aufgrund einer Verletzung platze ein Wechsel zum HSV – der Berater des Verteidigers dementiert. Subotic habe noch alle Optionen.

Neven Subotic verlässt wohl den BVB – doch bleibt er in der Bundesliga? Foto: Lukas Schulze/Bongarts/Getty Images

„Er ist zu 100 Prozent im Plan seiner Genesung, das hat mir der Mannschaftsarzt vom BVB noch einmal versichert“, sagte Subotics Berater Frieder Gamm dem Hamburger Abendblatt. „Kein Club, mit dem wir verhandeln, hat uns abgesagt.“

HSV als Option:

Die Hamburger wollen sich dringend in der Innenverteidigung verstärken. Emir Spahic wurde aussortiert, Cleber wird wohl verkauft. Gideon Jung ist verletzt, bleibt noch der abgesetzte Kapitän Djourou, der Neuzugang Mergim Mavraj zur Seite stehen soll. Subotic könnte nach überstandener Knieverletzung nun eine weitere Alternative sein. Allerdings soll nicht jeder in der HSV-Führung schon komplett überzeugt sein von einem möglichen Deal.

FC Liverpool

Trainer Jürgen Klopp nahm Subotic 2008 aus Mainz mit nach Dortmund, zog seinen Schützling groß – nun könnte er den Serben als Backup holen. Generell ist es der Traum von Subotic in der Preier League zu spielen, auch weitere Vereien sollen Interesse an einer Verpflichtung zeigen. Im Sommer platzte im letzten Moment ein Wechsel zu Middlesbrough.

fussball.news ist Partner von Mein Sportradio

Diskutiere mit