HSV will Denswil – Kein Angebot für Hunt

München – Der Hamburger SV treibt seine Kaderplanungen weiter voran. Stefano Denswil vom FC Brügge soll nach Informationen von kicker und Bild ganz oben auf der Liste des Traditionsvereins stehen. Keine Bewegung gibt es hingegen bei Topverdiener Aaron Hunt, den der HSV gerne verkaufen möchte.

Der Nordholländer Stefano Denswil ist Wunschkandidat beim HSV. (Foto: EMMANUEL DUNAND/AFP/Getty Images)

Gisdol fehlt die Balance im Kader

Trainer Markus Gisdol ist mi dem Kader noch nicht ganz zufrieden und und fordert weiterhin einen Innenverteidiger. „Wir haben unseren Kandidatenkreis lokalisiert“, so der 47-Jährige. Ihm bereitet die Mischung im Kader noch Sorgen: „In der Abwehr haben wir zu wenige, vorne zu viele Spieler.“ Denswil soll die Lücke schließen.

Denswil soll kommen

Der Nordholländer, ausgebildet in der Schule von Ajax Amsterdam, steht bis 2020 beim belgischen Topklub FC Brügge unter Vertrag. Sportdirektor Jens Todt soll schon erste Gespräche geführt haben, die geforderte Ablösesumme bei sieben Millionen Euro liegen. Denswil ist Linksfuß und könnte auch als linker Verteidiger aushelfen – dort gibt es nach dem Abgang von Matthias Ostrzolek noch Bedarf. Bis zum Start ins Trainingslager nach Leogang in Österreich am 22. Juli wollen die Hanseaten ihren kompletten Kader beisammen haben.

Noch kein Angebot für Hunt

Im Optimalfall also ohne die teuren Offensivkräfte, die verkauft werden sollen. Bei Hunt etwa stocken die Gespräche. Der Mittelfeldspieler ist mit dem türkischen Erstligisten Osmanlispor in Kontakt und soll dort wie in Hamburg drei Millionen Euro jährlich verdienen. Allerdings liegt dem HSV noch keine offizielle Anfrage vor.

 

fussball.news ist Partner von Mein Sportradio

Diskutiere mit