Hübner: Comeback schon in München?

München – Kurz vor Schluss hat sich der FC Ingolstadt den Heimsieg gegen 1899 Hoffenheim entreißen lassen, kassierte in der Nachspielzeit den 1:1-Ausgleich. Der FCI verlor nicht nur zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt, auch die Verletzung von Verteidiger Benjamin Hübner wog zunächst schwer: Nach einem harten Kopfballduell mit Kevin Volland spuckte Hübner Blut, es drohte dem Abwehrspieler eine längere Verletzungspause. Doch nun deutet sich eine positive Wende an.

Ingolstadt's German defender Benjamin Huebner (R) clears the ball ahead of Berlin's Swiss midfielder Fabian Lustenberger (L) and Ingolstadt's Austrian defender Markus Suttner during the German first division football Bundesliga match between FC Ingolstadt and Hertha BSC Berlin on October 24, 2015 in Ingolstadt, southern Germany. AFP PHOTO / GUENTER SCHIFFMANN RESTRICTIONS: DURING MATCH TIME: DFL RULES TO LIMIT THE ONLINE USAGE TO 15 PICTURES PER MATCH AND FORBID IMAGE SEQUENCES TO SIMULATE VIDEO. ==RESTRICTED TO EDITORIAL USE == FOR FURTHER QUERIES PLEASE CONTACT THE DFL DIRECTLY AT + 49 69 650050. (Photo credit should read GUENTER SCHIFFMANN/AFP/Getty Images)
Benjamin Hübner (r.) ist der Sohn von Eintracht-Frankfurt-Manager Bruno Hübner.                                                                           Foto: GUENTER SCHIFFMANN / AFP / Getty Images

Hübner will bald wieder angreifen

„Mir geht es den Umständen entsprechend gut. Ich hatte Glück im Unglück und hoffe, so schnell wie möglich wieder auf dem Platz zu stehen“, beruhigte der Ingolstädter in der Bild, der nach dem Zusammenstoß mit Volland vom Platz getragen werden musste. Neben Prellungen am Rücken erlitt Hübner auch eine leichte Einblutung der Lunge.

Linke zeigt sich optimistisch

Auch Ingolstadts Sportdirektor Thomas Linke zeigt sich im kicker optimistisch, dass Hübner bald wieder zur Mannschaft stößt: „Wenn sich die Ergebnisse bestätigen, denke ich schon, dass Benni noch in diesem Jahr wieder eingreifen kann.“ Selbst ein Einsatz im Spiel am kommenden Wochenende in München sei im Bereich des Möglichen.

Volland entschuldigt sich

Hoffenheims Kevin Volland zeigte Reue für die unglückliche Situation („es tut mir leid, dass es so ausgegangen ist“) und versicherte, dass er Hübner nicht gesehen habe. Ein Ausfall Hübners wäre für die Schanzer äußerst bitter, denn der gebürtige Wiesbadener steht sinnbildlich für die starke Debütsaison des Aufsteigers. So stand er in allen 15 Bundesligapartien auf dem Platz und verleihte der Defensive des FCI die nötige Stabilität.

fussball.news ist Partner von Mein Sportradio

Diskutiere mit