Bundesliga

Ibisevic lässt Hertha jubeln

am

München – Hertha BSC hat zum Auftakt des 23. Spieltags einen 1:0 Auswärtserfolg beim 1. FC Köln geholt. Vedad Ibisevic erzielte das Siegtor (43.).

Der 1. FC Köln startete im Vergleich zur 0:1-Pleite bei Borussia Mönchengladbach mit zwei Änderungen in der Startelf. Risse kehrte nach abgelaufener Gelbsperre zurück ins Team, auch Mavraj rückte in die Anfangsformation. Olkowski und Osako fehlten dagegen.

Hertha-Coach Pal Dardai nahm im Vergleich zum 1:1 gegen Wolfsburg ebenfalls zwei Änderungen vor: Pekarik und Stark begannen, es fehlten in der Startelf Darida (Gelbsperre) und Langkamp (Muskelfaserriss).

Mavraj mit der 1. Chance

Köln hatte zu Beginn der Partie die große Chance zur Führung, doch Mavraj setzte den Ball nach Risse-Freistoß knapp neben den linken Pfosten (3.).

Berlin fand sich offensiv erst langsam in die Partie ein, Kalou kam in der 19. Zu einem guten Schuss aus 13 Metern im Strafraum, der Ball flog jedoch knapp am Tor vorbei. Noch genauer zielte Haraguchi (24.), Horn lenkte den Ball mit den Fingerspitzen über das Tor. Beide Teams überzeugten mit stabilen Defensivreihen, selten kam es zu guten Toraktionen. Bittencourt konnte in der 34. Mladenovic in Szene setzen, der aus spitzem Winkel an Keeper Jarstein scheiterte.

Kalou bereitet 1:0 vor

Kurz vor der Pause kam Hertha dann überraschend zum 1:0, dank schnellem Umschaltspiel. Modeste ließ unglücklich einen Ball von Skjelbred im Mittelfeld abprallen, Kalou erhielt den Ball, vor dem Strafraum bewies er gute Übersicht, handelte schnell und passte links in den Strafraum auf Ibisevic, der im Fallen aus neun Metern den Ball ins rechte Eck unterbrachte.

Köln begann in der 2. Halbzeit erneut mit viel Energie, Risse setzte einen Freistoß knapp über das Tor (48.). Berlin riegelte im Anschluss jedoch wieder den Strafraum ab, für Köln war es sehr schwer, den Abwehrriegel zu knacken, obwohl die Gastgeber nun mehr Spielanteile aufweisen konnten.

Kein Elfmeter für Köln

Der Aufreger des Spiels folgte in der 73. Minute: Skjelbred bekam den Ball an die Hand, Köln forderte Elfmeter, doch Schiedsrichter Tobias Stieler ließ die Partie weiterlaufen. Es folgte eine wütende Angriffsserie der Kölner: Schüsse von Risse (77.) und Jojic (81.) verhalfen dem FC jedoch nicht zum Erfolg – und Modeste traf nur den Pfosten (82.). Es blieb beim am Ende glücklichen 1:0-Sieg der Hertha, die auf Rang drei rangiert.

Nach vier Remis und einer Niederlage in 2016 war es für die Hertha der 1. Sieg in der Bundesliga.


Spielerwechsel:

Köln:

59. Hosiner für Mladenovic
69. Jojic für Hector
79. Hartel für Bittencourt

Berlin:

67. Hegeler für Lustenberger
79. Baumjohann für Kalou
90. Stocker für Haraguchi


Schiedsrichter: Tobias Stieler


Gelbe Karten: Modeste (1. FC Köln, 52.), Brooks (Hertha, 67.), Plattenhardt (Hertha, 71.), Jojic (1. FC Köln, 78.)


Zuschauer: 48.900


 

Über Daniel Michel

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.