Bundesliga

Tah: Boateng als Vorbild

am

München-Bayer Leverkusens Verteidiger Jonathan Tah (19) hat in dieser Saison die meisten Pflichtspiel-Minuten aller Feldspieler in der Bundesliga absolviert. Im Interview mit der Sport-Bild sprach das hochveranlagte Talent über seine rasante Entwicklung und sein größtes Vorbild.

Mit Crashkurs zum Erfolg

„Durch die Verletzung von Ömer (Toprak) habe ich wohl einen Crashkurs Bundesliga gemacht. Warum das so gut geklappt hat, ist ein Mix aus vielen Dingen“, so der junge Deutsche. Er führte weiter aus: „Einmal fühle ich mich in Leverkusen sehr wohl. Nur dann kann ich volle Leistung bringen. Dann mache ich viel Extra- Training, um noch schneller und explosiver zu werden, zum Beispiel Kniebeugen.“ Die Qualität von Mit-und Gegenspielern bewirke automatisch eine Steigerung der persönlichen Leistung. „Wenn man schon im Training täglich gegen einen Stefan Kießling spielt, wächst man automatisch“, so Tah.

„Boateng der beste Innenverteidiger der Welt“

Über Vergleiche mit Bayerns Jerome Boateng freue er sich. „Für mich ist er der beste Innenverteidiger der Welt. Er verteidigt nicht nur defensiv überragend, sondern er ist auch gleichzeitig der erste Spielmacher des Teams“, erklärte Tah und schob nach: „Ich versuche, viel von ihm abzugucken, und schaue mir, wenn möglich, extra noch die Bayern-Spiele an.“ Die Spielweise von Vorbild Boateng wolle er dann im Training und Spiel umsetzen. Vor allem im Angriff sieht Tah noch Verbesserungspotenzial bei sich selbst. „Ich würde gerne mal ein Tor machen“, meinte der U21-Nationalspieler.

Tah zur EM?

Dass er als EM-Kandidat gehandelt wird, beeindruckt ihn nicht. „Ich versuche, mein Spiel durchzuziehen, egal wer im Stadion oder am Bildschirm zuschaut.“ Im Top-Spiel gegen die Bayern saß offenbar auch Co-Trainer Thomas Schneider auf der Tribüne.

[dppv_emotions]

Über David Reininghaus

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.