International

Juve nach Elfer-Krimi weiter

am

München – Inter Mailand hat im Halbfinal-Rückspiel eine grandiose Aufholjagd gegen Juventus Turin hingelegt. Trotzdem reichte es nicht zum Einzug ins Finale. Im Elfemeterschießen hatten die Turiner das bessere Ende für sich.

Hinspiel klare Sache für Turin

Nach dem klaren 3:0-Erfolg von Juventus im Hinspiel glaubten nur die wenigsten an eine Wende. Doch Inter näherte mit dem frühen 1:0 die Hoffnungen der Fans. Nach einem Ballgewinn in der gegnerischen Hälfte schoss Brozovic aus 16 Metern ein. Noch vor der Pause hatte Inter durch einen Lattentreffer die Gelegenheit auf 2:0 zu stellen.

Blitzstart in zweite Hälfte

Das fiel dann aber kurz nach dem Seitenwechsel. Eder enteilte über den rechten Flügel und passte perfekt ins Zentrum zum ehemaligen Wolfsburger Ivan Perisic, der nur noch abzustauben braucht. In der 82. Minute egalisierten die Hausherren das Hinspielergebnis. Nach Foul an Perisic traf Brozovic vom Elfmeterpunkt – Verlängerung.

Juve behält vom Punkt die Nerven

In der Verlängerung konnten keine der Mannschaften für die Entscheidung sorgen. Morata vergab kurz vor Schluss gleich zweimal. Die Entscheidung fiel im Elfmeterschießen. Dort hatte Juve das bessere Ende für sich. Während die Gäste alle Versuche sicher im Tor unterbrachten, scheiterte Inter Palacio an der Latte.

Über Carsten Ruge

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.