Khedira zu Bayern? „Eine Lüge!“

München – Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge sprach Klartext und nannte die Wechselgerüchte rund um Sami Khedira „eine Lüge“! Zuvor dementierte auch schon dessen Berater Jörg Neubauer.

Juve-Mittelfeldmann Sami Khedira absolvierte in dieser Saison 15 Pflichtspiele und war an sechs Treffern (drei Tore, drei Vorlagen) beteiligt. (Foto: Valerio Pennicino/Getty Images)
Juve-Mittelfeldmann Sami Khedira absolvierte in dieser Saison 15 Pflichtspiele und war an sechs Treffern (drei Tore, drei Vorlagen) beteiligt.
(Foto: Valerio Pennicino/Getty Images)

Rummenigge nennt Khedira-Gerücht eine Lüge

Karl-Heinz Rummenigge verwies die Gerüchte um Sami Khedira ins Reich der Fabeln. Während der Talkrunde bei Sky dementierte der bayrische Vorstandschef: „Es wird viel behauptet. Heute habe ich gelesen, dass Bayern München Khedira verpflichtet. Das ist natürlich auch eine Lüge.“ Khedira-Berater Jörg Neubauer sagte zuvor bereits bei Sport1: „Es gibt definitiv kein Angebot des FC Bayern.“

Khedira: Wunschspieler von Ancelotti?

Die Juve-nahe „Tuttosport“ berichtete am Wochenende, dass Bayern auf Wunsch des kommenden Trainers Carlo Ancelotti bereits ein Angebot für Turins Mittelfeldspieler Khedira abgegeben habe, um ihn im Sommer zu verpflichten. Eine Summe von 15 Millionen Euro soll angeblich im Raum stehen. Khedira wird nach den Worten Rummenigges allerdings weder im Winter, noch im Sommer zum deutschen Rekordmeister wechseln.

Keine Wintertransfers trotz Defensiv-Engpass

Dabei herrscht in der Defensive ein Engpass vor. Nach den Verletzungen von Jerome Boateng und Javi Martinez beschäftigten sich die Verantwortlichen mit möglichen Neuzugängen. Rummenigge und Sportdirektor Matthias Sammer planen aber ohne Last-Minute-Transfers: „Wir haben uns schon nach Boatengs Verletzung intensiv mit dem Transfermarkt beschäftigt. Qualität ist nicht auf dem Markt. Es gibt keine guten Spieler, die abgegeben werden. Es ist nicht davon auszugehen, dass wir einen holen.“

fussball.news ist Partner von Mein Sportradio

Diskutiere mit