Kluivert über Müller: „Ich liebe diesen verrückten Kerl“

München – Patrick Kluivert zählte einst zu den besten Stürmern der Welt, nun ist der Niederländer Nationaltrainer in Curacao. In einem Artikel für die Welt (Online-Veröffentlichung 2.1.2016) drückte der 39-Jährige seine Wertschätzung für  Thomas Müller aus. Zudem ist für Kluivert offensichtlich: Deutschland ist der Top-Favorit auf den EM-Titel.

DALLAS, TX - APRIL 17: Former French professional footballer Eric Abidal and Curacao national football team coach Patrick Kluivert are interviewed on KTCK 1310 The Ticket radio station on April 17, 2015 in Dallas, Texas. (Photo by Mike Stone/Getty Images)
Patrick Kluivert sieht die deutsche Nationalmannschaft auf Platz eins in Europa. Foto: Mike Stone / Getty Images

40 Tore in 79 Länderspielen

Champions-League-Sieger, zwei Mal spanischer Meister mit dem FC Barcelona, drei Mal niederländischer Meister mit Ajax Amsterdam (2) sowie PSV Eindhoven (1) und dazu 40 Tore in 79 Länderspielen für die Elftal: Patrick Kluivert war um die Jahrtausendwende ein Weltstar. Nun wurde er von der Zeitung Die Welt um eine Einschätzung der deutschen Nationalmannschaft gebeten. Für Kluivert dabei offensichtlich: Deutschland sei der Top-Favorit auf den Europameister-Titel 2016.

„Ich glaube, dass es derzeit keine stärkere Mannschaft gibt als die deutsche“, betonte Kluivert. Deutschland sei 2014 zurecht Weltmeister geworden, die Mannschaft in großen Teilen zusammengeblieben. „Da wäre es nur natürlich, dass sie weit kommt bei der EM in Frankreich“, so der Niederländer.

Kluivert gefällt Spielstil des DFB-Teams

Auch der Spielstil der Deutschen bereite ihm Freude, hob Kluivert hervor. „Ich mag die Spielidee von Bundestrainer Joachim Löw. Er will immer seine eigene Strategie durchsetzen, richtet sich nicht nach dem Gegner. Er lässt seine Mannschaft offensiv spielen, das gefällt mir. Nur wenn du Tore schießt, kannst du auch gewinnen“, sagte Kluivert und ergänzte: „ Und außerdem hält das frühzeitige aggressive Attackieren die Gegner weg vom eigenen Gehäuse. Löw hat die Profis dafür, sein System erfolgreich durchzuziehen.“

Kluivert ist zudem überzeugt: Der WM-Titel verleiht den deutschen Spielern Flügel: „Eure Nationalspieler wissen jetzt, dass sie es nach ganz oben schaffen können. Das gibt ein ungeheures Selbstvertrauen, das einen ganz anders auftreten lässt. Selbst dann, wenn du mal zurückliegst, ist da immer dieser Gedanke: Ich bin gut, ich kann es noch schaffen.“

Neuer und Müller stehen bei Kluivert hoch im Kurs

Zwei Spieler im DFB-Team hob Kluivert besonders hervor: Torwart Manuel Neuer und Stürmer Thomas Müller. „Ich liebe diesen verrückten Kerl bei euch vorne im Sturm“, schwärmte Kluivert über Müller. Für ihn sei Müller „immer noch ein unterschätzter Spieler, auch wenn er natürlich längst ein Weltstar ist“.

Müller spiele „so unorthodox, so komplett unberechenbar – einfach großartig“. Der Stürmer des FC Bayern erinnere ihn vom Spielertyp her an Ruud Gullit. Gullit hatte 1988 mit den Niederlanden die EM in Deutschland gewonnen, zudem hatte er maßgeblichen Anteil am großen Erfolg des AC Mailand zu Beginn der 1990er Jahre (zwei Siege im Landesmeister-Cup).

25 Jun 1988: Ruud Gullit of Holland in action during the European Championship final against USSR at the Olympic Stadium in Munich, West Germany. Holland won the match 2-0. Mandatory Credit: David Cannon/Allsport
Ruud Gullit wurde mit den Niederlanden 1988 Europameister. Foto: David Cannon/ Allsport / Getty Images

Neuer der beste Torwart der Welt

Außerdem, so Kluivert, finde er Manuel Neuer „fantastisch. Der beste Torwart der Welt. Wenn du so einen hinten drin hast, ist das die halbe Miete.“ Ein Vorteil für das DFB-Team sei es auch, dass es keine Übermannschaft mehr gebe, wie es zuvor einige Jahre Spanien und davor Frankreich darstellten. Als ärgste Konkurrenten für das DFB-Team sehe er noch Portugal und Spanien. „Ich sehe niemanden, der dominiert – außer tatsächlich vielleicht den Deutschen“, so Kluivert.

Der 39-Jährige selbst äußerte sich enttäuscht über die gescheiterte EM-Qualifikation der Niederlande. „Es tut immer noch brutal weh, dass unsere Mannschaft sich nicht qualifiziert hat. Was für ein Wahnsinn: 2014 noch im WM-Halbfinale und nun bei der EM nicht dabei. Ich hoffe, dass der Verband die richtigen Schlüsse daraus zieht“, betonte Kluivert.

AMSTERDAM, NETHERLANDS - MAY 17: Holland manager Louis van Gaal stands with assistant managers Danny Blind (L) and Patrick Kluivert (R) during the International Friendly match between The Netherlands and Ecuador at The Amsterdam Arena on May 17, 2014 in Amsterdam, Netherlands. (Photo by Charlie Crowhurst/Getty Images)
Louis van Gaal, Danny Blind (l.) and Patrick Kluivert (r.) führten als Trainerteam die Niederlande ins WM-Halbfinale 2014. Foto: Charlie Crowhurst / Getty Images

fussball.news ist Partner von Mein Sportradio

Diskutiere mit