Lagerbäck neuer norwegischer Nationaltrainer

Der Schwede Lars Lagerbäck soll die norwegische Fußball-Nationalmannschaft aus der Krise führen.

Lagerbäck soll Norwegens Fußballer aus der Krise führen (Photo by PIXATHLON/PIXATHLON/SID-IMAGES/)
Lagerbäck soll Norwegens Fußballer aus der Krise führen (Photo by PIXATHLON/PIXATHLON/SID-IMAGES/)

Der 68-Jährige, der einen Vertrag bis Ende 2019 erhielt, wurde am Mittwoch in Oslo beim deutschen Gruppengegner in der WM-Qualifikation als Nachfolger von Nationaltrainer Per-Mathias Høgmo vorgestellt. Høgmo war im vergangenen November beurlaubt worden.

Lagerbäck hatte zuletzt mit Island bei der EM in Frankreich für Furore gesorgt, als er mit dem Neuling völlig überraschend ins Viertelfinale einzog. Von 2000 bis 2009 betreute er die Nationalmannschaft seines Heimatlandes, mit der er von 2002 bis 2008 an vier Turnieren in Serie teilnahm. 2010 gab er ein Intermezzo in Nigeria, das er auch bei der WM in Südafrika coachte.

„Wenn Island es schaffen kann, kann es auch Norwegen schaffen“, sagte Lagerbäck. Mit drei Punkten aus vier Spielen ist der dreimalige WM-Teilnehmer in der Staffel C mit Spitzenreiter Deutschland aber nur Fünfter, die WM 2018 in Russland scheint außer Reichweite. „Es wird schwer, die Gruppe zu gewinnen“, sagte Lagerbäck, „aber Platz zwei und die Play-offs sind möglich.“ Norwegen hat sich bei der EM 2000 letztmals für ein großes Turnier qualifiziert.

Lagerbäck gilt allerdings nicht als erste Wahl. Wunschkandidat Ståle Solbakken (ehemals 1. FC Köln) vom dänischen Meister FC Kopenhagen hatte dem Verband NFF ebenso abgesagt wie der frühere Star-Stürmer Ole-Gunnar Solskjær, der den norwegischen Erstligisten Molde FK trainiert. „Ich hoffe, dass ich meine Sache so gut mache, dass Terje (Svendsen, NFF-Präsident) nicht meint, dass ich wieder heim nach Schweden fahren muss“, sagte Lagerbäck augenzwinkernd.

fussball.news ist Partner von Mein Sportradio