Bundesliga

Lasogga ist nur noch die dritte Wahl

am

München – Pierre-Michel Lasogga war lange Zeit der Dauerbrenner des HSV und ist mittlerweile nur noch Bankdrücker. Daran wird sich so schnell nichts ändern.

Rudnevs und Drmic haben die Nase vorn

In der Vergangenheit war der 24-jährige Stürmer der einzige HSV-Akteur, der für Torgefahr stand. Da die deutsche Nationalmannschaft Schwächen auf der Stürmer-Position aufweist, wurde Lasogga sogar schon für die Auswahl von Bundestrainer Joachim Löw ins Gespräch gebracht. Mittlerweile hat sich das Blatt gehörig gewendet. Beim HSV haben ihm Artjoms Rudnevs und Josip Drmic den Rang abgelaufen.

Nur noch Reservespieler

Seit dem Lasogga im Heimspiel gegen den 1. FC Köln in der Halbzeit ausgewechselt wurde, drückt der Stürmer die Bank. Im Training trägt der 24-Jährige überwiegend das Leibchen der Ersatzspieler. Ein klares Zeichen dafür, dass ihn Bruno Labbadia auch für die anstehenden Spiele nicht auf dem Zettel stehen hat.

Labbadia: „Gib Vollgas!“

Auf Nachfrage äußerte sich der HSV-Trainer zur Situation des einstigen Leistungsträgers: „Wir haben uns intensiv unterhalten. Wir wissen, dass wir ihn immer brauchen. Ich habe Pierre gesagt, was ich mir wünsche: ‚Gib Vollgas! Wenn die Situation kommt, bist du da und schlägst zu“, sagte Labbadia.

Über Marcel Pramschüfer