2. Bundesliga

Lautern nur Remis

am

München – Der 1. FC Kaiserslautern muss gegen Heidenheim in letzter Minute den Ausgleich hinnehmen. Der Karlsruher SC bleibt nach einem Unterentschieden gegen Braunschweig im Mittelfeld der Tabelle hängen.

Kaiserslautern dreht Partie

Auf dem Betzenberg machten sich die Fans des 1. FC kaiserslautern schon zum Feiern bereit, da gab es doch noch die kalte Dusche für die Pfälzer. Robert Leipertz schaffte in der 90. Minute noch den ausgleich für die Gäste aus Heidenheim. Für den FCH lief es auch zu Beginn gut. Arne Feick hatte Heidenheim mit dem Pausenpfiff in Führung geschossen (45.) Nach der Pause erhöhten die Hausherren aber den Druck und drehten die Prtie dank der Treffer von Markus Karl (55.) und Stipe Vucur (74.) zu ihren Gunsten. Nach dem späten Ausgleich erwies Daniel Halfar seiner Mannschaft noch einen Bärendienst. Der FCK-Kapitän flog nach einem Frustfoul mit Gelb-Rot vom Platz. Kaiserslautern ist vorerst Siebter, Heidenheim belegt Platz 10.

KSC in Unterzahl zum Remis

In Karlsruhe erwischten die Gäste aus Braunschweig den besseren Start. Mirko Boland brachte die Eintracht nach 22 Minuten mit einem Distanzschuss in den Winkel in Führung. Doch nur sieben Minuten später fiel bereits der Ausgleich. Einen Handelfemter verwandelte Manuel Torres mit viel Glück. nach der Pause legten die Gäste einen Blitzstart hin und gingen durch Saulo Decarli zwei Minuten nach Wiederanpfiff in Führung. Nach der gelb-roten Karte für KSC-Spieler Sallahi (60.) sah es nach einem Auswärtserfolg der Braunschweiger aus, doch Joker Dimitrios Diamantakos verhinderte mit seinem Tor (66.), dass die Gäste drei Punkte mit nach Braunschweig nahmen. Die Eintracht ist Fünfter, Karlsruhe rangiert auf dem neuten Platz.

Über Carsten Ruge

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.