2. Bundesliga

Leipzig und Freiburg feiern Siege

am

München – RB Leipzig und der SC Freiburg marschieren weiter Richtung Bundesliga. Spitzenreiter Leipzig drehte gegen Heidenheim die Partie vor heimischer Kulisse. Die Breisgauer setzten sich bei Arminia Bielefeld souverän durch.

RB Leipzig – 1.FC Heidenheim   3:1

Leipzig dominierte die Partie von Beginn an. Dennoch fehlte der Truppe von Ralf Rangnick der entscheidende Pass, um zu klaren Torchancen zu kommen. Die Gäste verteidigten geschickt und nutzten ihrere erste Gelegenheit. Nach einem Konter traf Robert Leipertz mit einem satten Fernschuss. Doch nach der Pause drehte der Tabellenführer die Partie. Erst traf Dominik Kaiser (56.). Sein Schuss wurde von Heidenheims Timo Beermann entscheidend abgefälscht. Dann war Yussuf Poulsen zur Stelle. Nach einer Hackenvorlage von Forsberg, schob der Däne den Ball an Torwart Müller vorbei. Für die Entscheidung sorgte Ex-Nationalspieler Marvin Compper. Bei einem Eckball (83.) stieg der Innenverteidiger am höchsten und köpfte den Ball ins lange Eck. Leipzig hat nach dem Erfolg weiter neun Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz. heidenheim bleibt als Siebter im Mittelfeld.

Arminia Bielefeld – SC Freiburg   1:4

Die Gäste erwischten den besseren Start: Nach einer Kopfballverlängerung setzte sich Florian Niederlechner gegen zwei Gegenspieler durch und überlüpft Torwart Hesl (9.). Bielefeld schlug nach einer halben Stunde zurück. Eine Freistoßflanke von Dick legte Klos vom langen Pfosten in die Mitte ab. Christopher Nöthe drückte den Ball aus kurzer Distanz über die Linie. Doch der Tabellenzweite stellte noch vor der Pause die Weichen mit einem Doppelschlag auf Sieg. Grifo traf nach Niederlechner-Pass (39.) und auch am nächsten Tor war er beteiligt. Grifo steckte das Leder am rechten Strafraumeck in den Lauf von Abrashi, der den Ball dann zurück zu Frantz gab. Der Stürmer schlenzte aus sieben Metern ins linke Eck. Den Schlusspunkt setzte Niederlechner mit seinem zweiten Treffer (78.). Der traf mit einem Schuss aus 16 Metern. Der SCF verteidigt damit seinen zweiten Platz vor Nürnberg. Auf den Vierten aus Bochum haben die Breisgauer aktuell acht Zähler Vorsprung.

FSV Frankfurt – MSV Duisburg   3:3

Der FSV ging mit der ersten Chance in Führung. Nach einer chaotischen Szene im Strafraum der Gäste, landete ein abgeblockter Schuss bei Haji Safi, der aus vier Metern traf. Duisburg brauchte lange, um selbst gefährlich zu werden. Kurz vor der Pause kamen die Gäste öfter in Tornähe, aber ohne Erfolg. Vier Minuten nach Wiederanpfiff erhöhte der FSV (48.). Perdedaj setzte sich rechts im Sechzehner im Dribbling durch und spielte in den Rücken der Abwehr zu Kalmar, der aus 13 Metern zentraler Position einnetzte. Die Duisburger gaben sich aber nicht auf. Iljutcenko versenkte den Ball aus gut 13 Metern halblinker Position unten rechts ins Eck (58.). Yann Rolim stellte aber nur sieben Minuten später mit einem Schlenzer den alten Abstand wieder her. Der MSV bewies Moral. Der nur wenige Augenblicke zuvor eingewechselte Kingsley Onuegbu erzielte eine Viertelstunde vor Schluss den Anschluss. Und in der Nachspielzeit gelang Meißner der Ausgleich. Das Spiel wurde danach nicht mehr angepfiffen. Trotz des erkämpften Remis bleibt Duisburg weiter abgeschlagen am Tabellenende. Frankfurt ist 14. mit 28 Punkten.

Über Carsten Ruge

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.