Bundesliga

Lewandowski ist heiß auf Titel

am

München – Robert Lewandowski hat sich in der Winterpause in seinem Heimatland Polen erholt. Bayerns Top-Torjäger blickt voller Vorfreude auf das neue Jahr, in dem er Titel feiern möchte. 

Erinnerungen an den Fünferpack 

In seiner Heimat musste der Mittelstürmer die Erinnerungen an den Fünferpack gegen den VfL Wolfsburg immer wieder Revue passieren lassen. Ab sofort hat der 27-Jährige nur noch die Rückserie der laufenden Saison vor Augen: „Ich will nach der Saison Titel feiern! Wir wissen aber, wie schwer das wird, zum Beispiel in der Champions League“, sagte Lewandowski im Bild-Interview.

Lewandowski über Juventus Turin

Für das Achtelfinale der Champions League ist dem FC Bayern mit Juventus Turin einer der schwersten Gegner zugelost worden: „Letztes Jahr hatten wir in dieser Phase etwas schwächere Gegner. Aber vielleicht ist das sogar besser, wenn du direkt gegen große Mannschaften spielst“, so der polnische Nationalspieler.

Der Erfolg mit der Mannschaft steht über allem

Der FC Bayern liegt in allen Wettbewerben im Rennen. Der Erfolg mit der Mannschaft ist Robert Lewandowski wichtiger als der persönliche Erfolg in der Torschützenliste der Bundesliga: „Ich denke vor allem an die Champions League, dass wir den ersten Platz in der Bundesliga schaffen und im Pokal ins Finale kommen. Das ist das, was für mich wichtig ist. Ob ich Torschützenkönig werde oder Pierre Aubameyang, darüber denke ich nicht nach.“

Lewandowski über Guardiolas Abgang

Dem Abgang seines Trainers Pep Guardiola steht Lewandowski professionell gegenüber: „Wir wollen alle in eine Richtung gehen und nach der Saison zusammen feiern. Was dann nach der Saison passiert, ist ein neues Thema, ein neuer Schritt. Für mich ist es jetzt kein besonderes Thema. Die laufende Saison ist wichtig.“ Der Pole hätte aber nichts gegen einen Abgang so wie ihn Jupp Heynckes 2013 mit dem Triple erlebte: „Wenn das so einfach funktionieren würde, dann müssten wir ja jede Saison den Trainer wechseln…“

[dppv_emotions]

Über Marcel Pramschüfer

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.