Lieberknecht: „Gibt immer mal kuriose Dinge“

Eintracht Braunschweigs Trainer Torsten Lieberknecht hat die Hoffnung auf einen direkten Bundesliga-Aufstieg noch nicht aufgegeben.

Lieberknecht hat den direkten Aufstieg nicht aufgegeben (Photo by PIXATHLON /PIXATHLON/SID/)
Lieberknecht hat den direkten Aufstieg nicht aufgegeben (Photo by PIXATHLON /PIXATHLON/SID/)

Trotz des Rückstands von drei Punkten und sechs Toren auf den zweitplatzierten Erzrivalen Hannover 96 hat Eintracht Braunschweigs Trainer Torsten Lieberknecht die Hoffnung auf einen direkten Bundesliga-Aufstieg noch nicht aufgegeben. „Es gibt immer mal kuriose Dinge am letzten Spieltag“, sagte der Coach vor dem Saisonfinale am Sonntag (15.30 Uhr/Sky) gegen den als Absteiger feststehenden Tabellenletzten Karlsruher SC.

Die Niedersachsen hatten sich am vergangenen Sonntag eine bessere Ausgangsposition durch eine in dieser Höhe überraschende 0:6-Niederlage bei Arminia Bielefeld verdorben. Lieberknecht: „Danach mussten wir erstmal wieder zu uns finden. Aber jetzt haben wir dieses Spiel aus den Kleidern geschüttelt.“

 

fussball.news ist Partner von Mein Sportradio

Diskutiere mit