2. Bundesliga

Lieberknecht: „Gibt immer mal kuriose Dinge“

am

Eintracht Braunschweigs Trainer Torsten Lieberknecht hat die Hoffnung auf einen direkten Bundesliga-Aufstieg noch nicht aufgegeben.

Trotz des Rückstands von drei Punkten und sechs Toren auf den zweitplatzierten Erzrivalen Hannover 96 hat Eintracht Braunschweigs Trainer Torsten Lieberknecht die Hoffnung auf einen direkten Bundesliga-Aufstieg noch nicht aufgegeben. „Es gibt immer mal kuriose Dinge am letzten Spieltag“, sagte der Coach vor dem Saisonfinale am Sonntag (15.30 Uhr/Sky) gegen den als Absteiger feststehenden Tabellenletzten Karlsruher SC.

Die Niedersachsen hatten sich am vergangenen Sonntag eine bessere Ausgangsposition durch eine in dieser Höhe überraschende 0:6-Niederlage bei Arminia Bielefeld verdorben. Lieberknecht: „Danach mussten wir erstmal wieder zu uns finden. Aber jetzt haben wir dieses Spiel aus den Kleidern geschüttelt.“

 

Über fussball.news

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.