Löw verteilt keine Stammplätze an Stürmer – und hofft auf Schweinstieger

München- Exakt 20 Tage verbleiben bis zum Anpfiff der EM-Auftaktpartie der DFB-Elf gegen die Ukraine. Laut Bundestrainer Joachim Löw ist noch völlig offen, wer dann im Angriff ran darf.

Gomez, Götze oder Müller?

„Gesetzt ist im Moment kein Stürmer“, erklärte der 56-Jährige bei einer Aktion der Bild-Zeitung. Dort durften Kinder den Weltmeister-Trainer befragen. Löw machte klar, dass es mehrere Sturmkandidaten gebe. „Mario Gomez hat gerade in der Türkei 26 Tore erzielt und ist Torschützenkönig geworden“, sagte er über den wiedererstarkten und zuvor lange Zeit nicht berücksichtigen Angreifer. Auch Thomas Müller zählt Löw dazu: „Manchmal spielt der bei uns auch rechts, manchmal spielt er hinter der Spitze.“ Dritter Kandidat für die vorderste Linie sei Mario Götze.

Schweinsteiger im Lauftraining

Am Dienstag hebt der DFB-Tross von Frankfurt/Main ins Trainingslager nach Ascona (Schweiz) ab. Dort soll im Idealfall auch Kapitän Bastian Schweinsteiger mitwirken können. „Er hat mir erzählt, dass er jetzt schon wieder Lauftraining ohne Probleme macht. Sein Knie ist soweit wieder gut. Jetzt muss man mal sehen, ob und wie er im Trainingslager auch mit der Mannschaft trainieren kann. Wenn er hundertprozentig fit ist, wird Bastian selbstverständlich auch unser Kapitän sein“, hofft Löw, dass der Kapitän der DFB-Auswahl rechtzeitig zur EM fit wird.

fussball.news ist Partner von Mein Sportradio

Diskutiere mit