Die Hintergründe zum Matip-Poker

München – Die Entscheidung ist gefallen: Joel Matip verlässt Schalke 04 und wechselt zum FC Liverpool auf die Insel. Nun hat sich der Innenverteidiger persönlich zu Wort gemeldet. 

Joel Matip bestritt bislang 243 Bundesliga-Spiele für Schalke 04, in den er 23 Tore erzielte. (Foto: DANIEL ROLAND/AFP/Getty Images)
Joel Matip bestritt bislang 243 Bundesliga-Spiele für Schalke 04, in den er 23 Tore erzielte. (Foto: DANIEL ROLAND/AFP/Getty Images)

Fast 16 Jahre Schalker

Was sich bereits in der Winterpause andeutete, ist nun Realität. Joel Matip konnte den Lockrufen von Jürgen Klopp und dem FC Liverpool nicht widerstehen. Nach fast 16 Jahren verlässt der Kameruner seinen Heimatverein, in dem er sämtliche Nachwuchsmannschaften durchlief und Profi-Fußballer wurde.

Heldt warf alles in die Waagschale

Joel Matip spielt zurzeit die stärkste Saison seiner Karriere. Um auf die Leistungen des Innenverteidigers nicht verzichten zu müssen, warf Manager Horst Held alles in die Waagschale. Nach Informationen der Bild wurde das erste Vertragsangebot, das 3,5 Millionen Euro umfasst haben soll, im Laufe des Pokers bis auf 5,5 Millionen Euro erhöht. Schalke 04 bot Matip einen 4-Jahres-Vertrag.

Matip wollte ins Ausland

Die intensiven Bemühungen der Knappen führten nicht ins Ziel. „Selbstverständlich wollten wir ihn halten und sind an unsere Schmerzgrenze gegangen. Aber es ging nicht um Geld“, sagte Horst Held der Bild. Der Schalke-Manager verriet auch den Hauptgrund für die Entscheidung von Matip: „Wir sind alle traurig und enttäuscht, aber Joel wollte ein neues Land und eine neue ­Liga kennenlernen.“

Matip freut sich auf Klopp

An der Anfield Road trifft Matip mit Jürgen Klopp auf einen Trainer, der jahrelang ausgerechnet den Erzfeind von Schalke 04, Borussia Dortmund, trainierte. Gegenüber Bild äußerte er sich persönlich zum Transfer: „Liverpool ist ein geiler Verein. Und natürlich schadet‘s nicht, den Trainer bereits zu kennen. Ich hatte das Gefühl, dass Klopp und Liverpool für mich das Optimale sind. Aber der Abschiedsgedanke ist mir natürlich sehr schwer gefallen.“

Eine Ära geht zu Ende

Im Jahr 2000 wechselte Joel Matip von der Nachwuchsabteilung des VfL Bochum in die Knappenschmiede von Schalke 04. Seit dem trug er ausnahmslos das Trikot der Königsblauen. In der Bundesliga bestritt der Innenverteidiger bislang 243 Partien für Schalke 04. Daher blickt Matip auch schon mit Wehmut auf den anstehenden Abschied. „Schalke wird für mich immer eine große Familie bleiben. Ich war stets stolz darauf, für diesen Klub zu spielen. Ich bin der Mannschaft und den Fans schuldig, jetzt alles dafür zu tun, um in dieser Saison das Maximale rauszuholen“, so der Kameruner.

fussball.news ist Partner von Mein Sportradio

Diskutiere mit