Müller: Guardiolas Abschied ändert nichts

München – Thomas Müller hat sich zum Weggang von Bayern-Trainer Pep Guardiola am Saisonende geäußert. Wie er in der Sport-Bild erklärte, haben die Spieler durch die Medien vom Abschied des Katalanen erfahren. Ein Problem sei das aber nicht.

Foto: Aris Messinis/AFP/Getty Images
Foto: Aris Messinis/AFP/Getty Images

Guardiolas Entscheidung ändert nichts

„Wir sind nicht im Kindergarten, dass wir über so etwas unterrichtet werden müssen. Ich denke, es lag auch daran, dass die Entscheidung am Sonntag bekanntgegeben wurde, als wir schon im Urlaub waren“, sagte Müller gegenüber Sport-Bild.

Die sportlichen Ziele seien vom Weggang Guardiolas nicht beeinflusst. „Unsere Einstellung wird sich durch Pep Guardiolas Entscheidung nicht ändern. Wir wollen erfolgreich sein. Es geht nicht darum, Pep etwas zum Abschied zu schenken“, so Müller weiter, und fügte an: „Wir wollen die Fans beschenken mit Siegen und uns selbst zufriedenstellen. Da ist ein Abschied des Trainers kein zusätzlicher Anreiz, mehr zu laufen oder sich mehr reinzuhauen. Das machen wir auch so.“

„Genauso gut über WM 2034 sprechen“

Über den kommenden Trainer Carlo Ancelotti an der Säbener Straße wollte sich Müller gegenüber Sport-Bild nicht äußern: „Wir sind im Hier und Jetzt. Wir brauchen nun noch nicht über Carlo Ancelotti reden – dann könnten wir genauso über die WM 2034 sprechen.“

fussball.news ist Partner von Mein Sportradio