Bundesliga

Müller: Pep arbeitet noch akribischer

am

München – Ist die Identifikationsfigur des FC Bayern: Thomas Müller spielt seit der Jugend für die Münchner. Mit der AZ sprach der 26-Jährige über seine Vertragsverlängerung, Guardiolas Ansporn und das Zusammenspiel mit Robert Lewandowski.

Vertrag bis 2021 unterschrieben

Der 18. Dezember 2015 war ein großartiger Tag für alle Bayern-Fans. Gleich vier Profis verlängerten ihre Verträge. Neben Xabi Alonso, Jerome Boateng und Javi Martinez bleibt auch Publikumsliebling Thomas Müller dem Rekordmeister erhalten. Bis 2021 unterschrieb der 26.Jährige.

„Aus sportlicher Sicht, einfach zu verlängern“

„Ja, es gab Offerten“, sagte Müller der Müchener Abendzeitung nun und bestätigte damit das Werben anderer Klubs. „Aber wenn man auf das Fußballerische schaut, sind wir in den Top 3 in Europa mit dem FC Barcelona und Real Madrid“, führte Müller aus. Die Engländer seien zwar sehr finanzkräftig, aber ob sie deshalb auch an die europäische Spitze zurückkehren, werde man sehen müssen. Seine Konsequenz: „Aus sportlicher Sicht war es einfach, hier zu verlängern.“

Müller will sein Niveau halten

Und Müller hat auch nicht vor, vorzeitig auszusteigen. „Wenn man die Unterschrift unter einen Vertrag setzt, geht man auch davon aus, dass er erfüllt wird. Es ist zwar noch lange hin, aber der Verein und ich fühlen uns miteinander wohl“, sagte der Weltmeister. Wenn der Vertrag 2021 ausläuft, ist er über 30. „Ich hoffe, dass ich das Niveau halten kann, um auch die nächsten Jahre hier erfolgreich zu sein“, sagte der 26-Jährige.

Guardiola noch aktibischer

„Wir wollen mit Pep Guardiola und gemeinsam als Team das Maximum an Titeln gewinnen, wie wir das schon die Jahre zuvor versucht haben. Wir sind sehr fokussiert“, sagte Müller mit Blick auf die kommenden Aufgaben in drei Wettbewerben. Nach dem angekündigten Abschied sei der spanische Coach aus Müllers Sicht noch akribischer geworden. „Vielleicht ist das wie im Jugendfußball, wenn der Vater seinen eigenen Sohn trainiert. Dann nimmt er ihn auch eher härter ran, um sich nichts nachsagen lassen zu müssen“, mutmaßt er.

Zusammenspiel mit Lewandowski sehr gut

Auf dem Platz läuft es für den Angreifer derzeit gut. Besonders das Zusammenspiel mit Stürmer Robert Lewandowski klappt. „Wenn wir beide auf dem Platz sind, hat jeder von uns mehr Raum in der Box, weil sich die Abwehr nicht nur auf einen von uns konzentrieren kann“, erklärte Müller. „Wir wissen, wer wo hinläuft, haben ein sehr gutes Gespür füreinander. Lewy ist der zentrale Angreifer, ich treibe mich gern um ihn herum.“

Über Carsten Ruge

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.