Naldo: „Das war nicht fair“ – Wechsel nach China möglich!

München – Naldo ist im Sommer 2016 von Wolfsburg nach Schalke gewechselt, um mit Königsblau wieder in die Top Vier der Tabelle zu gelangen. Doch der Saison-Start mit fünf Niederlagen in Folge machte Schalke das Leben schwer – und Naldo stand nach zahlreichen Patzern zu Beginn stark in der Kritik.

Naldo (Mitte) erkämpfte sich seinen Stammplatz dank Dreier-Abwehrkette zurück. Foto: Stuart Franklin/Bongarts/Getty Images

Naldo: „So eine Phase hatte ich noch nie“

„So eine Phase hatte ich noch nie in meiner Karriere. Ich habe zu Beginn sicher nicht meine besten Leistungen gebracht. Die Zeit war auch nicht einfach für mich, denn ich hatte mir das schon anders vorgestellt“, sagte Naldo nun der Sport-Bild. Was er aber nicht akzeptieren will: „Dass ich bei Teilen der Öffentlichkeit als einziger Sündenbock für den schlechten Start abgestempelt wurde, war allerdings nicht fair.“

Verletzungspech allein zählt nicht

Für die wechselhafte Saison der Schalker Mannschaft will Naldo Verletzungspech allein nicht als Ausrede gelten lassen, die Breite und Qualität des Kaders sei groß genug, um Ausfälle von Stars zu kompensieren, so der Verteidiger. „Wir müssen uns auch selbst kritisch hinterfragen“, so der Deutsch-Brasilianer, der betonte: „Jeder einzelne Spieler muss in der Rückrunde ein Stück besser werden. Sicher gibt es den einen oder anderen, der  einmal einen schlechten Tag hat. Aber dann müssen wir es als Mannschaft auffangen. Das haben wir nicht immer geschafft.“

Hoffnung auf den Europacup bleibt bestehen

Hoffnung auf die Qualifikation für den Europacup hat Naldo immer noch, dazu müsse das Team aber gegen Ingolstadt und Frankfurt nun zwei Siege einfahren, um die neun Punkte Rückstand auf Rang sechs zu verkürzen. Womöglich klappt es aber auch in dieser Saison noch mit einem Titelgewinn. Der Triumph im DFB-Pokal sei möglich – und auch in der Europa League habe Schalke seine Chance. Im Mai jährt sich zum 20. Mal Schalkes Triumph im Uefa-Cup. Auch damals spielten die „Eurofighter“ eine durchwachsene Bundesliga-Saison – Naldo hofft auf eine Wiederholung: „Vielleicht kann das auch bei uns so laufen, und wir können am Ende die neuen Eurofighter werden. Die Qualität haben wir.“

Wechsel nach China möglich

Naldo kann sich darüber hinaus vorstellen, noch einmal einen Vereinswechsel vorzunehmen – um in der chinesischen Super League zu spielen. „Ich würde lügen, wenn ich sage, dass ich mir das nicht vielleicht auch irgendwann noch mal vorstellen kann. Was dort passiert, ist der Wahnsinn“, so Naldo. Er versicherte aber: „Mein Kopf ist derzeit nur bei Schalke.“

fussball.news ist Partner von Mein Sportradio

Diskutiere mit