Bayern: Neuer Werbepartner aus Katar

München – Der FC Bayern München wächst immer weiter. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge ist am Dienstag nach Katar gereist und verkündete am Mittwoch, wer der neue Werbepartner wird: Der Flughafen der Hauptstadt Doha!

MUNICH, GERMANY - AUGUST 19: Karl-Heinz Rummenigge, CEO of FC Bayern Muenchen AG, adresses the media during a press conference on the new partnership between FC Bayern Muenchen and SAP SE at Allianz Arena on August 19, 2014 in Munich, Germany. (Photo by Lennart Preiss/Getty Images)
Karl-Heinz Rummenigge forciert die wirtschaftliche Expansion des FC Bayern. Foto: Lennart Preiss/Getty Images

Bayern jetzt auch in Katar präsent

Die Bayern kassieren nach Informationen der Bild durch den neuen Vertrag mit dem „Doha-Airport“ mehrere Millionen Euro über sieben Jahre Laufzeit. Es ist der zehnte Platinum-Partner, der künftig in der Münchner Arena auf den Banden zu sehen sein wird. Der neue TV-Milliarden-Vertrag der Premier League hat den deutschen Rekordmeister nervös werden lassen. Mit den Vermarktungseinnahmen möchten die Münchener die Lücke weiter schließen.

Außenminister Steinmeier bleibt gelassen

Das Wintertrainingslager in Katar wurde von der Politik heftig kritisiert. Die Münchener störte dies nicht weiter. Sie haben sich für den Deal entschieden und ferner ein soziales Engagement vertraglich fixiert. Bundesaußenminister Wolfgang Steinmeier von der SPD bleibt gegenüber Bild gelassen: „Dass Katar ein starker Investor in Deutschland ist und hier ausschließlich wirtschaftliche Beziehungen zwischen Bayern München und katarischen Unternehmen betroffen sind, dagegen ist aus außenpolitischer Sicht nichts einzuwenden.“

Alle Interviews im Überblick finden Sie mit einem Klick hier.

Werden Sie Fan von fussball.news. Hier geht es zum facebook-Auftritt.

Werden Sie Fan von fussball.news. Hier geht es zum twitter-Auftritt.

fussball.news ist Partner von Mein Sportradio

Diskutiere mit

  • Dominik Preugschat

    Lieber auf Partner in Deutschland und Europa setzen als sich die Öl-Millionen von Scheichs zu holen. Unter Berücksichtigung der WM-Vergabe an Katar und den damit verbundenen Vorwürfen ist dieser Platinum Partner keiner auf den man stolz sein sollte und der nichts zu Identität des FC Bayern beitragen kann.