Bundesliga

Niedermeier: Vertragsgespräche im März

am

München – Georg Niedermeier hatte mit guten Leistungen Anteil an dem Aufschwung des VfB Stuttgart in den vergangenen Wochen. Dabei wurde der Innenverteidiger von Vorgänger Alexander Zorniger aussortiert. Unter dem neuen Coach Jürgen Kramny ist der 30-Jährige wieder „In“ – und soll seinen im Sommer auslaufenden Vertrag verlängern.

Vertragsgespräche im März

Georg Niedermeier war auch bei der unglücklichen 1:2 Niederlage gegen Hannover 96 wieder in guter Verfassung und gewann über 60 Prozent seiner Zweikämpfe. Der kantige und robuste Innenverteidiger soll seinen im Sommer auslaufenden Vertrag bald verlängern. Der 30-Jährige und die Verantwortlichen wollen sich nach Sport Bild-Informationen im März zu Gesprächen treffen. Niedermeier sprach noch einmal über seine unglücklichen Monate unter Alexander Zorniger: „Als Fußballer willst du immer einen Anteil haben, Teil des Teams sein. Dieses Gefühl war auf einmal weg. Ich konnte mich nicht mehr einbringen. Ich wollte keine schlechte Stimmung machen, aber ich musste mich irgendwie motivieren.“

Unter Zorniger „machtlos gefühlt“!

Der Abwehrspieler erlebte die schwierigste in seiner Laufbahn. Er konnte nicht helfen und quälte sich mit Einzeltraining, um irgendwie fit zu bleiben, ferner halfen ihm Familie und Wolfgang Sommerfeld, der Sportdirektor des Deutschen Handballbundes und Experte für Psychologie. Niedermeier gab die Hoffnung nie auf: „Sie haben mir geholfen, weiter hart zu arbeiten, da irgendwann der Moment kommen würde, wo ich wieder gebraucht werde.“ Dennoch: „Ich war zum Zusehen verdammt und habe mich machtlos gefühlt.“

Kramny setzt auf Niedermeier

Das Comeback von Niedermeier war umso überraschender. Bei Jürgen Kramny ist er gesetzt, bei den Fans beliebt. „Ich habe mir gedacht, dass wir in der Innenverteidigung einen Typen brauchen, der spricht, vorangeht“, sagte der neue Coach – und möchte das Kapitel mit dem gebürtigen Münchener im Sommer mit Sicherheit nicht schließen.

[dppv_emotions]

Über Christopher Michel

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.