2. Bundesliga

Nürnberg beißt sich in Top Drei fest

am

München – Nürnberg bleibt weiter auf Aufstiegskurs. Beim SV Sandhausen gewann der Club und baute seine Serie auf 14 Spiele ohne Niederlage aus. Das vom Abstieg bedrohte 1860 München glückte der zweite Sieg in Folge. Die Ergebnisse vom 24. Spieltag in der 2. Liga im Überblick:

SV Sandhausen – 1. FC Nürnberg: 0:2

Ganze drei Schüsse auf das Tor gab es vor der Pause, alle kamen vom 1. FC Nürnberg. Der Club hatte mehr Ballbesitz, war optisch überlegen, aber mit Ausnahme von gelegentlichen Standards in der Offensive nicht zwingend genug. Dennoch ging der FCN mit einer Führung in die Halbzeit. Nach einer Kombination über Burgstaller und Möhwald traf Niclas Füllkrug aus kurzer Distanz zum 1:0. Die zweite Halbzeit blieb eine von Fouls geprägte Partie, Klingmann musste in der 79. Minute mit Gelb-Rot vom Platz. Nürnberg nutzte die Überzahl und kam über den Ex-Sandhäuser Danny Blum zum 2:0 in der 84. Minute.

Karlsruher SC – SC Paderborn: 0:0

Der Karlsruher SC tat sich gegen Paderborn das ganze Spiel über schwer, Chancen zu erspielen. Paderborn war auf eine gute Defensiv-Arbeit bedacht, offensiv glückte auch den Gästen wenig. Kurz vor Schluss hatte Mittelfeldspieler Boubacar Barry die beste Chance des Spiels, doch der KSC-Akteur scheiterte mit seinem Torabschluss aus kurzer Distanz am Pfosten (82.). So blieb es bei einem unrühmlichen 0:0. Karlsruhe steckt im Mittelfeld der Tabelle fest, Paderborn mit Trainer Stefan Effenberg ist nun auf Rang 17 abgerutscht.

1.FC Kaiserslautern – TSV 1860 München: 0:1

Lange Zeit galt 1860 München als ineffektives Team in der Offensive. Beim 1. FC Kaiserslautern verhielten sich die Löwen anders. Die einzige Großchance im ersten Abschnitt führte direkt zum Erfolg. Eine Freistoßflanke von Liendl köpfte Kai Bülow aus zehn Metern zum 1:0 ins Tor (18.). In der 2. Halbzeit dräntgte der FCK auf den Ausgleich und schnürrte 1860 am Strafraum ein, doch gute Tormöglichkeiten eröffneten sich erst in der Schlussphase. Die beste Chance vergab der Isländer Bödvarsson. In der 85. Minute schaltete er im Strafraum am schnellsten, aus zwei Metern köpfte er zum vermeintlich sicher geglaubten 1:1-Ausgleich, doch Gary Kalgelmacher rettete vor der Linie für die Löwen. In der Nachspielzeit traf dann Kacper Przybylko nur die Latte – 1860 feierte somit den 2. Sieg in Folge und rückte in der Tabelle auf Relegationsplatz 16 vor.

Fortuna Düsseldorf – VfL Bochum: 1:3

Bochum dominierte die Anfangsphase und hatte früh die Führung auf dem Fuß. Nach und nach kam die Fortuna besser ins Spiel und ging prompt in der 19. Minute in Führung. Bebou flankte von rechts und Sararer schoss vom Elfmeterpunkt den Ball per Volleyschuß trocken ins rechte untere Eck. Doch nach der Pause drehte der VfL auf: Erst staubte Terodde aus kurzer Distanz ab (63.), dann zirkelte Eisfeld den Ball wunderschön aus gut 23 Metern links oben ins Eck (67.). Janik Haberer per Kopf stellte den 3:1-Endstand für die Gäste her (73.), die nun auf Platz vier der Tabelle rangieren. Düsseldorf hat nur drei Punkte Vorsprung auf Rang 16.

Greuther Fürth – Union Berlin: 2:0

Die Gastgeber legten einen Blitzstart hin: Freis spielte in der 4.  Minute am linken Flügel zu Gießelmann, der Stiepermann mitnahm. Und dieser steckte wieder zu Freis links außen durch. Der Stürmer lief noch ein paar Schritte mit dem Ball und schob aus fünf Metern zum 1:0 ein. Auch nach der Führung war Fürth die bessere Elf und hätte bei besserer Chancenverwertung mehr Treffer erzielen können. In der 2. Halbzeit blieb Fürth auf eine stabile Defensive bedacht mit gelegentlichen Kontern, Union suchte das Eindringen in den Fürther Strafraum in der Regel vergeblich. Die Franken kamen in der 80. Minute zum 2:0. Ein Doppelpass zwsichen Gjasula und Stiepermann leitete den Treffer über die rechte Seite ein. Johannes Wurtz netzte in der Strafraum-Mitte mit einem Linksschuss ein. Fürth überholte mit dem Sieg Union Berlin in der Tabelle und belegt Rang acht. Union ist liegt auf Platz elf.

 

Über Carsten Ruge

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.