News

BILD wiederholt Gerücht über Barca-Wechsel von Özil

von

am

München – Mesut Özil ist momentan in bester Verfassung beim FC Arsenal und hat maßgeblichen Anteil am Erfolg der „Gunners“ in dieser Saison. Jetzt hat BILD das Gerücht erneuert, der FC Barcelona würde den 27-Jährigen gerne zurück in die Primera Division lotsen.

Wie bei Real – Özil zurück zu alter Stärke

Gerade einmal 26 Spiele sind in der Premier League gespielt, und Mesut Özil fehlen nur noch drei Torvorlagen, um den Rekord von Arsenal-Legende Thierry Henry einzustellen. Bislang kommt der Nationalspieler auf 17 Assists. Wie die Bild berichtet, habe der FC Barcelona bereits bei Özils-Managements angefragt und sich nach dessen Plänen für die kommenden Jahren erkundigt.

Doch passt Özil zu den Katalanen? Schon bei seiner Zeit bei Real Madrid habe Özil laut dem Spanien-Experten Ben Hayward von goal.com bei Barca auf sich aufmerksam gemacht. In 159 Spielen kam der Mittelfeldstratege auf 81 Assists und 17 Tor bei den „Königlichen“.

Suche nach Xavis Nachfolger läuft

Beim FC hofft man, in Özil einen Nachfolger für Vereins-Ikone Xavi zu finden. Auch Miralem Pjanic von AS Rom, Marco Verratti von PSG und Juves Paul Pogba sollen eine Alternative sein. „Die große Frage wird sein, ob Özil mit Barcas intensivem Pressing-Spiel klarkommen würde. Trainer Luis Enrique ist ein Fitness-Fanatiker, fordert viel Laufbereitschaft von seinen Spielern“, so Hayward über eine mögliches Engagement Özils in Katalonien.

Tatsächlich hat Özil während seiner Zeit in England körperlich zugelegt und mehr Muskelmasse aufgebaut. Den körperlichen Ansprüchen bei Barca könnte er also gewachsen sein. „Wenn Özil mit der laufstarken Spielweise klar kommt, hat er die technischen Voraussetzungen, um im Camp Nou zu bestehen und erfolgreich zu sein“, sagte Hayward weiter.

Noch will sich weder Özil noch eine andere Partei über einen möglichen Wechsel äußern. Sport 1 meldet gar, dass an dem Gerücht nichts dran sei. Dennoch möglich, dass das Thema die Fußballwelt noch länger beschäftigen wird.

Über Max Rinke

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.