Champions League

Dank Trapp und Cavani: Paris besiegt Chelsea

am

München – Die Achtelfinals der Champions League starten. Es geht los mit dem Kracher Paris Saint-Germain gegen den FC Chelsea, das PSG mit 2:1 für sich entschieden hat.


Fakten vor dem Spiel:

Es ist die Neuauflage des Champions-League-Achtelfinals von 2015. Damals setzte sich Paris Saint-Germain mit zwei Unentschieden gegen den FC Chelsea durch (1:1, 2:2), kam aber im Rückspiel in London erst nach Verlängerung weiter.


Stimmen vor dem Spiel:

Zur News: Blanc mit Respekt vor Chelsea

Chelsea-Coach Guus Hiddink: „Jeder kennt die Situation momentan bei Chelsea. Wir verbessern uns Schritt für Schritt mit Topspielern.“


Die Aufstellungen:


Starke Anfangsphase von Paris

Paris begann offensiv, Verratti prüfte nach drei Minuten Courtois mit einem Distanzschuss, der Chelsea-Keeper ließ den Ball abprallen, Cahill sicherte die Situation. Lucas legte einen weiteren Schuss aus 22 Metern nach (5.), der nur knapp links am Tor vorbei zischte. Ibrahimovic gab dann in der 12. einen Warnschuss per Freistoß ab, der noch etwas zu hoch über das Tor flog. Bis zur 20. Minute hielt Paris das Tempo hoch, Situationen im Strafraum blieben jedoch aus. Ibrahimovic, in der vergangenen Saison in diesem Duell vom Platz geflogen, kassierte zudem nach Foul an Mikel die Gelbe Karte (19.).

Trapp pariert stark gegen Diego Costa

Chelsea konnte sich zunehmend aus der Umklammerung der Gatsgeber befreien – und hatte in der 23. Minute eine klare Torchance: Der frühere Augsburger Abdul Rahman Baba flankte von links in die Mitte, dort kam Diego Costa aus sechs Metern frei zum Kopfball. Costa, nach Nasenbeinbruch mit Maske spielend, köpfte Richtung linkes Eck, der herauseilende Kevin Trapp parierte mit einem Reflex mit der rechten Hand den Kopfball in weltklasse Manier und lenkte das Leder noch an die Latte.

Ibrahimovic bringt Paris in Führung

Paris kam erst in der 36. Minute wieder durch einen Schuss von di Maria in der Offensive zur Geltung. Kurz darauf beging Mikel, ein Hauptakteur der 1. Halbzeit, von hinten ein folgenschweres Foul an Lucas. Zlatan Ibrahimovic trat zum Freistoß aus 21 Metern halblinker Position an und feuerte den Ball flach in die Mitte. Mikel, selbst in der Mauer stehend, fälschte den Ball, weil er sich zur Seite drehte, jedoch noch so ab, dass der Schuss unhaltbar nach rechts ins Eck zur 1:0-Führung für Paris flog.

Doch vor dem Pausenpfiff schlug Chelsea noch zurück. Nach Ecke von rechts durch Willian kam Mikel aus sechs Metern frei zum Schuss, da sich Marquinhos im Stellungsspiel einen Schritt zu weit nach links bewegte. Der Ball landete im rechten Eck zum 1:1-Ausgleich, Trapp war ohne Chance und Paris bedient.

Nach Costa-Chance dominiert Paris

In der 2. Halbzeit fand Chelsea zunächst besser ins Spiel, Trapp musste erneut gegen Diego Costa (49.) parieren. Dann übernahm PSG die Spielführung. Di Maria (51.) prüfte mit einem Distanzschuss  Courtois, der den Ball zur Ecke lenkte. Auch Ibrahimovic (53.) stellte den Spanier kurz danach mit einem Versuch von rechts im Strafraum vor eine weitere Herausforderung. Paris blieb am Drücker, ohne das zweite Tor zu erzielen. Selbst Matuidi brachte den Ball nicht im Tor unter, fünf Meter vor dem Tor blockte ihn Ivanovic (64.). Lucas aus zwölf Metern und Di Maria mit einem Freistoß, den er links unten im Eck platzierte, kamen ebenfalls an Courtois nicht vorbei.

Oscar nutzt Konter nicht

Danach blitzte Chelsea mit dem eingewechselten Oscar im Strafraum auf, Trapp eilte zum richtigen Zeitpunkt heraus und blockte den Schuss. Die Erleichterung für PSG folgte in der 78. Minute: Ibrahimovic passte auf Di Maria im Mittelfeld, der spielte hoch nach rechts in den Strafraum, der eingewechselte Cavani startete durch und zielte aus sechs Metern halbrechter Position zum 2:1 ins Tor.

„Ibra“ verfehlt das 3:1

Kurz vor Schluss erhielt Ibrahimovic noch eine ähnliche Einschussmöglichkeit wie Cavani beim 2:1, durch dieses Mal blieb Keeper Courtois auf der Hut. Die letzte Aktion des Spiels blieb Chelsea vorbehalten: Pedro traf von rechts jedoch nur das Außennetz. Ein verdienter Sieg für Paris, der noch hätte höher ausfallen können aufgrund einer dominanten 2. Halbzeit.

Stimmen nach dem Spiel:

Kevin Trapp, Torwart PSG, bei Sky: „Das war ein verdienter Sieg, wir hätten aber mehr Tore erzielen können. Wir sind als Mannschaft in der Lage, was ganz Großes zu leisten.“


 

Spielerwechsel:

Paris Saint-Germain:

74. Cavani für Lucas
80. Rabiot für Verratti
81. Pastore für Matuidi

Chelsea:

71. Oscar für Hazard


Schiedsrichter: Carlos Carballo (Spanien)


Gelbe Karten: Ibrahimovic (29., PSG), Mikel (38., Chelsea), Pedro (67., Chelsea), Lucuas (70., PSG).

Über Daniel Michel

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.