Bundesliga

Platzt der Heidel-Deal auf Schalke?

von

am

München – Eigentlich galt es schon als sicher: Christian Heidel wechselt zur nächsten Saison vom FSV Mainz 05 nach Schalke und wird dort Manager. Doch wie BILD berichtet, könnte der 52-Jährige seine Entscheidung noch einmal überdenken.

Heidel will die volle Unterstützung

Heidel, der seit 1992 die sportlichen Geschäfte beim FSV leitet, will seine Vertragsunterschrift offenbar an die volle Unterstützung des Schalke-Aufsichtsrats koppeln. Sollte er das Gefühl haben, dass nicht alle auf seiner Seite stehen, will er sein Engagement auf Schalke laut Bild-Zeitung noch einmal überdenken.

Zwei-Drittel-Mehrheit im Aufsichtsrat erforderlich

Offenbar wird die Personalie Heidel bei den Schalkern weiterhin kontrovers diskutiert. Heidel ist der Wunschkandidat von Schalke-Boss Clemens Tönnies. Doch drei der elf Entscheidungsträger bei den „Knappen“ sollen sich gegen Tönnies gestellt haben. Heidel braucht formell eine Zwei-Drittel-Mehrheit, um das Manager-Amt auf Schalke aufnehmen zu können.

Manager soll Vierjahresvertrag erhalten

Doch da Heidel offensichtlich die volle Zustimmung des Aufsichtsrats erwartet, könnte sich seine Entscheidung weiter in die Länge ziehen. Sollte sich der langjährige Mainzer Schalke anschließen wollen, winkt ihm dort wohl ein Vierjahresvertrag bei 2 Millionen Euro Verdienst pro Jahr.

Über Max Rinke

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.