Premier League knackt Milliarden-Mauer

München – Die englische Premier League lässt alle Rekorde purzeln. Die 20 Mannschaften gaben bislang (das Transferfenster ist noch bis 24 Uhr geöffnet) über eine Milliarden Euro für Transfers aus. Den größten Anteil hat dabei Manchester City (ca. 203 Millionen Euro).

Kevin de Bruyne war einer von vielen Millionendeals in der Premier League. (Foto Clive Rose/Getty Images)
Kevin de Bruyne war einer von vielen Millionendeals in der Premier League. (Foto Clive Rose/Getty Images)

Premier League kennt keine Grenzen

1.000.000.000 Pfund oder 1.300.000.000 Euro – die 20 Teams der englischen Premier League haben es nach Berechnungen des Prüfungsunternehmen Deloitte in den beiden Transferperioden der Saison 2015/16 krachen lassen. Die bisherige Bestmarke, die sich aus den Verpflichtungen vor der Spielzeit und dem Winter zusammensetzt, lag bei  965 Millionen Pfund (1,26 Millarden Euro) und datierte aus der Vorsaison.

Kommt noch ein Kracher?

Im Sommer waren unter anderem Kevin De Bruyne (für 74 Millionen Euro zu Manchester City) und Roberto Firmino (41 Millionen Euro/Liverpool) aus der Bundesliga auf die Insel gewechselt. Raheem Sterling zog es für 62 Millionen innerhalb der Premier League vom FC Liverpool zu Manchester City. Bei Manchester United hofft der Anhang bislang noch vergeblich auf einen Kracher. Einen Millionendeal könnte Newcastle United noch vollziehen. Der Abstiegskandidat bietet nach Informationen diverser Medien aktuell noch 21 Millionen für Stürmer Saido Berahino von West Bromwich Albion.

fussball.news ist Partner von Mein Sportradio

Diskutiere mit