England

Leicester ist lachender Dritter

am

München – So schnell wird aus einem Punktverlust ein Punktgewinn. Leicester City hat die Tabellenführung in der Premier League ausgebaut, weil sowohl der FC Arsenal als auch Tottenham am heutigen Mittwoch verloren.

Arsenal patzt zu Hause

Leicester hatte gestern nur 2:2 daheim gegen West Bromwich Albion gespielt. Doch Tottenham nutzte die Gunst der Stunde nicht. Anstatt mit einem Sieg bei West Ham United die Tabellenführung aufgrund der besseren Tordifferenz zu übernehmen, verloren die Spurs das Londoner Derby überraschend mit 0:1 (0:1). Für West Ham traf Antonio bereits früh nach sieben Minuten zum 1:0. Davon hätte wiederum der Tabellendritte FC Arsenal profitieren können. Doch die Gunners leisteten sich beim 1:2 (1:1) daheim gegen Swansea den nächsten Ausrutscher. Joel Campbell brachte die Gastgeber zwar in Front (15.), doch Wayne Routledge (32.) und Ashley Williams (74.) sorgten für die Wende im Emirates. Mesut Özil und Per Mertesacker spielten durch, konnten die bittere Niederlage aber nicht verhindern.

Klopp watscht City ab

Keinen Boden gut machen konnte auch Manchester City, das wie schon im Hinspiel gegen den FC Liverpool unter die Räder kam. Nach dem 4:1 aus der Vorrunde siegten die Reds mit Trainer Jürgen Klopp diesmal im heimischen Anfield mit 3:0 (2:0). Adam Lallana (34.), James Milner (41.) und Roberto Firmino (57.) trafen für die Gastgeber und sorgten damit für eine gelungene Revanche für die bittere Niederlage im Elfmeterschießen aus dem Ligapokal-Finale vom Sonntag.

Mata erlöst ManU

Von den vermeintlichen Topteams gewann am Mittwoch nur Manchester United. Die Red Devils setzten ihren Aufwärtstrend durch einen mühsamen 1:0 (0:0)-Heimerfolg über den FC Watford fort. Juan Mata erlöste Trainer Louis van Gaal mit seinem Treffer in der 83. Minute. Stoke City hielt durch einen 1:0 (0:0)-Heimerfolg gegen Kellerkind Newcastle United Anschluss an die Europacup-Plätze. Das einzige Tor gelang dem Ex-Bayern Xherdan Shaqiri in der 80. Minute.

Über Tobias Huber

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.