Rafinha: Ich bin bereit für DFB-Team

München – Seit kurzem ist Rafinha deutscher Staatsbürger. Als Gast im ZDF-Sportstudio betonte der Außenverteidiger des FC Bayern nochmals, dass er insgesamt seit zehn Jahren in Deutschland lebe und sich mit seiner Familie, seinen Kindern sehr wohlfühle. Die Beantragung des deutschen Passes sei deshalb ein logischer und richtiger Schritt gewesen. Ob er dabei für die deutsche Nationnalmannschaft nun spielen könne oder nicht, sei nicht der ausschlaggebende Faktor gewesen, versicherte der 30-Jährige

BEIJING, CHINA - JULY 18: Rafinha (L) of FC Bayern Muenchen challenges with Rodrigo De Paul of Valencia CF during the international friendly match between FC Bayern Muenchen and Valencia FC during the Audi Football Summit Beijing 2015 at National Stadium on July 18, 2015 in Beijing, China. (Photo by Lintao Zhang/Getty Images)
Rafinha (l.) spielt seine 10. Saison in der Bundesliga, fünf davon waren für Schalke 04. Foto: Lintao Zhang / Getty Images

Löw ist skeptisch

Ohnehin wischte Joachim Löw in einem Interview mit dem kicker die Option Rafinha vom Tisch. „Das ist für uns kein Thema – wir haben auch in den vergangenen Jahren nie versucht, mithilfe der Nationalmannschaft den Wechsel einer Staatsbürgerschaft zu forcieren“, sagte Löw.

Reglement untersagt offenbar Rafinha-Einsatz

Nun vermeldete vergangene Woche der kicker wiederum: Rafinha könne grundsätzlich nicht mehr für Deutschland auflaufen. Da er 2005 für Brasilien bei der U-20-WM Stammspieler war, habe er seine Berechtigung für die deutsche Nationalmannschaft verwirkt.

Rafinha will Leistung abrufen

„Ich habe das auch erst aus den Medien erfahren“, so Rafinha im ZDF, er wisse zu wenig vom Reglement der FIFA um sagen zu können, ob er nun für das DFB-Team spielberechtigt sei. Wichtiger sei es für ihn, „beim FC Bayern weiter meine Arbeit zu machen.“

Er lässt sich Hintertürchen offen

Ein Hintertürchen ließ sich Rafinha dennoch offen. „Aber wenn der Herr Löw mich nominiert haben will, natürlich bin ich dann bereit“, betonte der Rechtsverteidiger. Rafinha hat den Traum offenbar längst nicht aufgegeben, noch für Deutschland zu spielen. Nach Informationen des ZDF hieß es zudem: Die FIFA könne erst eine mögliche Spielberechtigung von Rafinha überprüfen, wenn der DFB einen offiziellen Antrag stelle. Rafinha erklärte: „Bislang gab es keinen Kontakt zum DFB.“

fussball.news ist Partner von Mein Sportradio

Diskutiere mit