Reus: Mit Osteopathie zum Erfolg

München – In den letzten beiden Jahren wurde BVB-Star Marco Reus immer wieder durch Verletzungen zurückgeworfen. Um dauerhaft fit zu bleiben, greift er nun zu ungewöhnlichen Mitteln.

Foto:  Oliver Hardt / Getty Images For MAN
Marco Reus hat sich ins Dortmunder Team zurückgekämpft. Foto: Oliver Hardt / Getty Images For MAN

Zwei Scorer-Punkte gegen Gladbach

Der Auftakt für Marco Reus ins neue Fußballjahr hätte kaum besser sein können. Ein Tor und eine Vorlage im Auswärtsspiel bei Borussia Mönchengladbach und damit drei Punkte für seinen BVB zum Start der Rückrunde. Nach seinem Tor zum 1:0 formte er mit seinen Fingern ein Herz und verteilte Küsschen in Richtung seiner Eltern, die auf der Tribüne saßen. Sie hatten ihm in der verletzungsgeplagten Zeit stets den Rücken gestärkt.

Tuchel: Marco muss seinem Körper vertrauen

Um dauerhaft gesund zu bleiben, nahm Reus in seinem Weihnachtsurlaub sogar extra einen Osteopathen mit und absolvierte jeden Tag Übungen mit ihm in Dubai, berichtet die Sport-Bild. Damit er verletzungsfrei bleibt, bekommt er auch beim BVB immer wieder Trainingspausen. „Es wäre fatal für Marco zurückzuschauen, er muss seinem Körper jetzt einfach vertrauen“, sagt BVB-Trainer Thomas Tuchel. „Ich komme langsam auf das Niveau, das ich mir vorstelle“, sagt Reus. Mit dem BVB will der gebürtige Dortmunder 2016 endlich seinen ersten Titel gewinnen. Die Schwarzgelben sind noch in drei Wettbewerben im Rennen.

Große Ziele im DFB-Team

Auch in der Nationalmannschaft strebt Reus den großen Wurf an. Im Sommer will er dann bei der EM in Frankreich nachholen, was er 2014 in Brasilien verpasste: der Fußball-Welt endlich zeigen, dass er ein ganz Großer ist und Titel gewinnen kann. Reus mit einem Schmunzeln: „Ich hätte nichts dagegen.“

Alle Interviews im Überblick finden Sie mit einem Klick hier.

Werden Sie Fan von fussball.news. Hier geht es zum facebook-Auftritt.

Werden Sie Fan von fussball.news. Hier geht es zum twitter-Auftritt.

fussball.news ist Partner von Mein Sportradio

Diskutiere mit