Bundesliga

Sebastian Rudy will den Klassenerhalt und zur EM

am

Hoffenheim – Sebastian Rudy spielte eine schwache Hinrunde, macht nun aber mit starken Leistungen wieder auf sich aufmerksam. Im Mittelfeld der TSG Hoffenheim ist er gesetzt und verfolgt nun ehrgeizige Ziele.

Rudy will den Klassenerhalt und zur EM

Sebastian Rudy hat sich als Stammspieler für die TSG 1899 Hoffenheim aktuell unersetzbar gemacht. Zuletzt sah man ihn sprinten wie noch nie zuvor. Doch der Nationalspieler bekräftigte im Kicker-Interview, dass noch mehr geht: „Ich habe sicher Luft nach oben“. Das Selbstvertrauen der Hoffenheimer ist unter dem neuen Trainer Julian Nagelsmann zurückgekehrt. Rudy sieht aber auch hier noch einige Verbesserungsmöglichkeiten: „Der letzte Pass kam noch zu selten an. Diese Abläufe müssen wir noch verfeinern“, so der 25-Jährige, der als gutes Beispiel vorweg gehen will: „Ich versuche, mich wirklich in jedem Training voll reinzuhauen.“ Der Mittelfeldspieler hat einen klaren Fokus: „Ich habe klare Ziele für den Sommer: den Klassenerhalt mit Hoffenheim und die Teilnahme an der Europameisterschaft.“

Rudy ist in Hoffenheim wieder glücklich

In erster Linie blickt Rudy auf seinen Verein: „Ich hoffe, der erste Schritt ist gemacht. Jetzt müssen die nächsten kommen. Wir dürfen auf keinen Fall nachlassen. Ein Sieg ist viel zu wenig. Wir müssen weiter hart an uns arbeiten, damit die Abläufe noch präziser sitzen, und weiter an uns glauben, auch wenn noch mal ein Rückschlag kommt“, so Rudy im Kicker-Interview. Daher will er sich mit seiner persönlichen Zukunft auch jetzt noch nicht beschäftigen. Im Sommer war er wechselwillig, nun freut er sich erst einmal in Hoffenheim wieder erste Wahl zu sein. „Im Hinblick auf die EM brauchte ich Spielpraxis, das war mein Hauptgedanke. Und mit so einem Ziel vor Augen muss man irgendwas tun, wenn man nicht regelmäßig spielt. Jetzt spiele ich, bin zufrieden, und optimal wäre natürlich, wenn wir drinbleiben.“ Im anstehenden Auswärtsspiel bei Borussia Dortmund befindet sich die TSG in der Außenseiterrolle. Doch wie man gegen den BVB gewinnt, haben die Hoffenheimer in der Vergangenheit bereits bewiesen.

Über Norman Lauer