Bundesliga

Rummenigge: Müssen es in Dortmund besser machen

am

München – Es waren mal acht Punkte Vorsprung. Nach der Niederlage gegen Mainz muss der FC Bayern am Samstag beim BVB antreten. Der Verfolger wittert seine Chance und Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge eine drohende Gefahr.

BVB rückt näher

Nach dem 1:2 gegen selbstbewusst aufspielende Mainzer sprach Karl-Heinz Rummenigge von einer verdienten Niederlage seines Teams. „Wir hatten keinen guten Tag. Wir haben zu wenig getan, um so ein Spiel zu drehen“, so der Bayern-Boss im Interview mit Sport1. Er und die Mannschaft des Deutschen Rekordmeisters spüren wieder den Atem des BVB im Nacken.

Spannung im Meisterschaftskampf?

Ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt treffen die beiden Topteams am Samstag in Dortmund aufeinander. Ein Spiel, dass Spannung für die Meisterschaft versprechen könnte. Rummenigge spürt den Druck des nimmermüden Konkurrenten aus dem Ruhrpott: „Ja, wir dürfen nicht verlieren. Lassen wir uns überraschen. Ich hoffe, dass wir es besser machen als heute“.

Respekt für Mainz

Nach vielen gewonnenen Spielen und acht Punkten Vorsprung habe dem FC Bayern der letzte Kick gefehlt, auch wenn Mainz für die gezeigte Leistung Respekt verdient habe. „Vielleicht hat der eine oder andere schon an Samstag gedacht und geglaubt, das wäre heute einfach. Aber Mainz steht nicht umsonst auf Platz fünf, sie spielen eine gute Saison“, so der Vorstandsvorsitzende weiter zu Sport1.

Hat der Hoeneß-Rummel abgelenkt?

Vielleicht habe der Rummel um die Rückkehr von Uli Hoeneß die Mannschaft ein wenig beeinflusst. Der einstige Präsident verfolgte auf der Tribüne die Begegnung gegen die 05er. „Er war vor dem Spiel sicherlich glücklich, dass er wieder hier zu Besuch war nach langer Zeit. Ich hätte ihm einen Sieg gewünscht, aber leider war das heute nicht der Fall“, so Rummenigge. Dass Hoeneß dem Tross des FC Bayern nach Dortmund folge, glaube er nicht. Denn nichts soll die Münchner nunmehr auf dem Weg zur erneuten Deutschen Meisterschaft ablenken.

[dppv_emotions]

Über Norman Lauer

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.