Champions League

Salihamdzic: „Es wird ein Vergleich auf Messers Schneide“

am

München- Hasan Salihamidzic hat sowohl für den FC Bayern als auch für Juventus Turin gespielt. Anlässlich des Champions-League-Duells am Dienstag äußerte sich „Brazzo“ in einer Gastkolumne im kicker über die Klubs.

Juve ein hartes Los

„Losglück hatten die Bayern in diesem Achtelfinale nicht gerade. Juve ist neben Paris der heikelste Gegner, der genauso ausgerichtet ist wie der deutsche Rekordmeister: Die Organisation ist hier wie dort perfekt, der Druck gleich groß – schon zwei Niederlagen am Stück bedeuten in beiden Klubs eine Krise“, schrieb Salihamidzic. „In Bestform sind die Münchner Favorit; nach der Winterpause haben sie aber ihr höchstes Niveau noch nicht erreicht. Es wird ein Vergleich auf Messers Schneide“, so der ehemalige bosnische Nationalspieler.

Juve-Spieler „feine Techniker“

„So wurde es bei Juventus zu Saisonbeginn empfunden, als der Start der umformierten Mannschaft misslang. Doch diese Zeit ist vorbei, die Turiner haben ihre Topform erreicht. Eine Serie von 15 Siegen plus einem 0:0-Remis am Freitag hievte das Team, zuletzt viermal Non-Stop-Meister, auf Platz 1“, so der 39-Jährige. Salihamdizic warnt den deutschen Rekordmeister: „Die Bayern treffen auf eine gut eingespielte Formation voller Selbstvertrauen, die gepflegt von hinten aufbaut. So ball- und passsicher wie die Bayern spielen die Turiner zwar nicht, insgesamt sind sie jedoch feine Techniker.“

Khedira in der Pirlo-Rolle

Salihamdzic lobte das strukturierte Spiel des italienischen Rekordmesiters: „Bonucci eröffnet mit sauberem Zuspiel die Offensivaktionen, Marchisio und Khedira sind die Organisatoren im defensiven Mittelfeld, wobei sich der deutsche Weltmeister in der Nachfolge Pirlos oft um Seitenwechsel bemüht. Pogba sowie Cuadrado attackieren über die Seiten und gestalten das Mittelfeld sehr variabel.“ Salihamdizic` Tipp an die Bayern: „Für die Bayern wird es wichtig, dass sie – wegen der verletzten Innenverteidiger – die Italiener von ihrem Tor fernhalten und dadurch Standards vermeiden. Im Gegenzug müssen sie ihr Tempo durchsetzen, denn der Fußball in der Serie A hat nicht diese Geschwindigkeit.

Chiellini-Einsatz fraglich

Die Verletzung Chiellinis sieht Salihamidzic als Hauptproblem für Juventus. „Ich habe noch mit ihm zusammengespielt und erlebt, wie er alles zusammenhält und hinten die Kommandos gibt. Er ist der wichtigste Mann in der Juve-Abwehr und der Führungsspieler. Wir haben noch Kontakt, per SMS schrieb er mir, dass er noch nicht wisse, ob er nach seiner Wadenverletzung fit werde. In jedem Fall wird Juve alles tun, um kein Tor zu kassieren. Und offensiv ist die Elf immer gefährlich.“ Salihamdizic hält den Fußball der Bayern insgesamt aber für „gefestigter“.

Über David Reininghaus

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.