Bundesliga

Schäfer nimmt Veh in Schutz

am

München – Es war einer der Aufreger des Wochenendes. Armin Veh und Winfried Schäfer lieferten sich auf SKY einen verbalen Schlagabtausch.

Schäfer: „Hätte mir auch passieren können.“

Jetzt hat sich zumindest Schäfer nochmals zu Wort gemeldet. „Ich will mit Jamaika zur WM – da habe ich keine Zeit, mich über Armin Veh aufzuregen. Ich fordere keine Entschuldigung. Das hätte mir auch passieren können“, sagte er laut Bild-Angaben. Veh schwieg derweil. Es ist aber wohl so, dass der Frankfurter Trainer nicht wusste, dass Schäfers Aussagen bereits live zu hören gewesen waren.

Mill: „Schäfer war Typ Turnvater Jahn“

Dafür meldeten sich andere ehemalige Fußballer zu Wort, die damals gemeinsam mit den beiden bei Borussia Mönchengladbach spielten. Winnie Schäfer und Armin Veh lieferten sich auf ihrer Position zu Beginn der 1980er Jahre einen Konkurrenzkampf, in dem Trainer Jupp Heynckes dem älteren den Vorzug gab. „Winnie war der Typ ,Turnvater Jahn‘, der den jüngeren Spielern immer Tipps und Ratschläge gab. Ob gewünscht oder nicht“, erzählte Frank Mill. Zusammen mit dem ebenfalls noch sehr jungen Lothar Matthäus wehrte sich Veh gegen Schäfer. Der Konkurrenzkampf soll dem damaligen Borussen-Trainer Jupp Heynckes gefallen haben.

[dppv_emotions]

Über Tobias Huber

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.