„Maulkorb“-Klausel für Boateng

München – Ein seit Wochen behandeltes Thema ist beim FC Schalke 04 endlich Geschichte. In der vergangenen Woche löste der Verein den Vertrag mit Kevin-Prince Boateng mit sofortiger Wirkung auf. Der Ghanaer war zuvor sieben Monate suspendiert. Jetzt trennen sich die Wege, übereinander gesprochen soll in der Zukunft nicht mehr.

Kevin-Prince Boateng ist auf Schalke Geschichte. Foto: Patrick Stollarz Getty Images
Kevin-Prince Boateng ist auf Schalke nich mehr präsent. Foto: Patrick Stollarz Getty Images

Heldt bestätigt Klausel

„Es wurde eine Vereinbarung geschlossen, die sicherstellt, dass es kein Nachtreten von beiden Seiten geben darf“, verrät S04-Manager Horst Heldt im Gespräch mit der Sport-Bild und konkretisiert: „Sollte das passieren, droht eine Vertragsstrafe.“ Die Knappen sind ihren teuren Ladenhüter endlich losgeworden. Boateng soll bei Schalke 6,5 Millionen Euro exklusive Prämien verdient haben.

AC Mailand neuer Verein?

Der 28-Jährige hält sich aktuell bei seinem früheren Arbeitgeber, dem AC Mailand, fit. Wahrscheinlich wird er in Italien seine Karriere fortsetzen. Angekündigt hat der in Berlin geborenen Boateng die Veröffentlichung seiner Autobiografie „Ich, Prince Boateng: Mein Leben. Mein Spiel. Meine Abrechnung“. Zumindest beim letzten Punkt sollte er sich Aussagen zu Schalke verkneifen.

fussball.news ist Partner von Mein Sportradio

Diskutiere mit