Bundesliga

Starke Schalker siegen verdient

am

München – Der FC Schalke 04 antwortete auf die zuletzt so schwachen Leistungen mit einer ganz starken Partie gegen den Hamburger SV und siegte verdient mit 3:2 (1:1). Die Königsblauen ließen auch nach einem frühen Rückstand nicht den Hauch eines Zweifels, dass sie diese Partie für sich entscheiden wollen.

Bei Schalke fehlte das Trio Leon Goretzka (Schultereckgelenksprengung), Benedikt Höwedes (Muskelverletzung) und Eric Maxim Choupo-Moting (Beckenprellung) verletzt. Max Meyer kehrte im Vergleich zum 0:0 gegen Eintracht Frankfurt zuletzt in die Startelf zurück. Auch Younes Belhanda und Joel Matip meldeten sich wieder fit und starteten von Beginn an. Beim Hamburger SV rückten im Vergleich zum 1:1 zuletzte gegen Ingolstadt Pierre-Michel Lasogga und Gojko Kacar für Artjoms Rudnevs und den verletzten Aaron Hunt in die Startelf.

Schwerer Fehler von Neustädter

Ein kapitaler Fehler von Neustädter brachte Hamburg schnell in Führung. Nach Freistoß von Sakai in der eigenen Hälfte, flog der Ball Richtung Schalker Strafraum. Neustädter könnte ohne Probleme den Ball wegköpfen, doch plötzlich fehlte ihm das richtige Timing, er verschätzt sich, Nicolai Müller erahnte die Situation, holte sich das Leder und konnte in der vierten Minute bereits frei vor Fährmann zur Führung einschieben.

Schöpf führt Regie

Die Elf von Andre Breitenreiter ließ sich vom frühen Rückstand allerdings nicht schocken und antwortete mit wütenden Angriffen. Winter-Neuzugang Alessandro Schöpf führte im Mittelfeld eindrucksvoll Regie und wurde dabei vor allem vom ebenfalls starken Max Meyer unterstützt. Die Hanseaten hingegen stellten ihre Offensivbemühungen komplett ein und hatten in der 22. Minute Gück, als der sehr schwache Schiedsrichter Günter Perl nach Foul von Matthias Ostrzolek an Schöpf keinen Elfmeter gab. Die Schalker ließen sich davon nicht beirren und kamen nach einem schönen Distanzschuss von Meyer in der 38. Minute zum Ausgleich.

Djourou leistet „Bärendienst“

Der Bundesligadino schwamm weiter und verlor mit dem Pausenpfiff Kapitän Johan Djourou, der unnötigerweise innerhalb von fünf Minuten die Gelb-Rote Karte sah. Die Hamburger sahen sich im zweiten Durchgang vielen wütenden Angriff ausgesetzt und so war der starke Schlussmann Rene Adler beim Führungstreffer der Schalker machtlos, als Klaas-Jan Huntelaar aus abseitsverdächtiger Position zum 2:1 für die Gastgeber einköpfte. Zehn Minuten später sorgte der an diesem Tag so überragende Schöpf mit einem abgefälschten Schuss ins Glück für die Vorentscheidung.

Kacar betreibt Ergebniskosmetik

Die alles in allem enttäuschend auftretenden Hamburger kamen in der Nachspielzeit der Begegnung zwar noch zum Anschlusstor durch Gojko Kacar, für mehr sollte es nicht langen. Die Abstiegssorgen konnten mit weiterhin 28 Zählern auf dem Konto nicht endgültig bereinigt werden. Am kommenden Sonntag besteht die Möglichkeit dazu im Heimspiel gegen Hertha BSC Berlin. Die Schalker wollen sich hingegen beim 1. FC Köln für die 0:3 Heimschmach aus dem Hinspiel revanchieren.


Spielerwechsel:

Schalke:

85. Kolasinac für Meyer
90. Sam für Belhanda
90. Riether für Schöpf

Hamburg:
46. Cleber für Drmic
64. Rudnevs für Lasogga
84. Diekmeier für Holtby


Schiedsrichter: Günter Perl


Gelbe Karten: Djourou (40., HSV), Neustädter (43., Schalke), Junior Caicara (60., Schalke)

Gelb-Rot: Djourou (45., HSV),


Zuschauer: 60.000

[dppv_emotions]

Über Carsten Ruge

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.