England

Van Gaal hat nach „Schwalbe“ die Lacher auf seiner Seite

am

München – Manchester-Teammanager Louis van Gaal erheiterte die Insel mit seiner „Schwalbe“. Die „Comedy-Einlage“ bei der Partie zwischen Manchester United und dem FC Arsenal London (3:2) fand die englische Zeitung Daily Telegraph „zum Schreien komisch“. Van Gaal selbst rudert etwas zurück und entschuldigte sich beim Unparteiischen. Den Akt an sich bereute der Niederländer allerdings nicht.

Van Gaals „Schwalbe“ begeistert den Anhang

Louis van Gaal hat nach schwierigen Wochen und Monaten die Lacher diesmal auf seiner Seite. Der Niederländer beschwerte sich beim Vierten Offiziellen Mike Dean über eine angebliche Schwalbe von Arsenal-Stürmer Alexis Sanchez und stellte die Szene nach, ging theatralisch zu Boden. Die Fans im Old Trafford reagierten begeistert und feierten den Show-Auftritt des Teammanagers. „Großartig, aber die Fans sind nicht immer vernünftig“, sagte der 64-Jährige auf der Pressekonferenz nach dem 3:2 Sieg gegen den FC Arsenal London.

Van Gaal rechtfertigt seine Emotionen

Van Gaal entschuldigte sich nach dem Schlusspfiff, auch wenn er den Akt nicht bereut. Emotionen, so die Meinung des Ex-Bayern-Trainers, gehören zum Sport dazu. Er schränkte allerdings ein: „Das war zu emotional. Ich muss meine Emotionen besser kontrollieren. Das war nicht schön für den Schiedsrichter, den Linienrichter, den Vierten Offiziellen. Normalerweise sitze ich die ganze Zeit auf meiner Bank und werde dafür kritisiert. Jetzt habe ich sie mal verlassen – und werde trotzdem kritisiert.“

https://www.youtube.com/watch?v=ccGFIiHO2Yo

Twitter-Welt erfreut über „Oscarreife“ Vorstellung

Im Netz sorgt der gewollte Ausrutscher des Teammanagers für Gelächter und brachte einige humorvolle Fotomontagen hervor:

Dank des Dreiers konnte United den Abstand auf Arsenal verkürzen und liegt aktuell nur noch drei Zähler hinter Manchester City, die auf Rang vier stehen, allerdings noch eine Partie weniger auf dem Konto haben.

[dppv_emotions]

 

Über Christopher Michel

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.