Bundesliga

Seferovic kämpft sich aus der Krise

am

München – Viele Verlierer – ein Gewinner! Eintracht Frankfurts Auftritt gegen den Hamburger SV war schwach, dennoch konnte der eingewechselte Haris Seferovic überzeugen. Der Stürmer rappelt sich nach der Trainerkritik auf und erhält Lob vom Nationaltrainer.

Seferovic: Lob vom Nationaltrainer

Haris Seferovic hat sich aus der Schmollecke herausgekämpft und gegen den Hamburger SV nach Einwechslung einen ordentlichen Auftritt hingelegt. Der Stürmer war an allen gefährlichen Aktionen beteiligt und hätte mit etwas mehr Übersicht noch effektiver spielen können. Nationaltrainer Vladimir Petkovic lobte dennoch bei Bild: „Haris hat gezeigt, dass er Frankfurt helfen kann. Er muss jetzt einfach so weiter machen. Ich denke, er hat kapiert, was passiert ist.“

Schocktherapie dank Veh

Wir erinnern uns: Armin Veh kritisierte den 24-jährigen nach der Auswechslung am 18. Spieltag gegen den VfL Wolfsburg in der Öffentlichkeit und sagte: „Ich habe die Schnauze voll von Seferovic!“ Petkovic vermutete: „Das war eine Schocktherapie. Sie war ganz gut für ihn. Als junger Mensch kann er Fehler machen, aber er muss dazu stehen und daraus lernen.“ Seferovic habe verstanden, worauf es nun ankommt. Er gibt im Training Gas und zeigt sich inzwischen wieder besser gelaunt.

Ziel: Gute EM spielen

Die Eintracht braucht im Abstiegskampf einen Seferovic in guter Form. Das Vertrauen in den Trainer sinkt, die Unruhen werden immer größer. Die Bosse stehen zwar noch hinter dem Coach. Die öffentlichen Äußerungen des Übungsleiters werden intern aber immer kritischer gesehen. Sportdirektor Bruno Hübner stellte sich im Sport1-Doppelpass vor Seferovic: „Wir können es uns gar nicht leisten, Haris links liegen zu lassen.“ Der Gelobte selbst blieb bescheiden: „Es kann noch besser werden. Ich arbeite weiter an mir, um so viele Einsätze wie möglich zu bekommen.“ Damit er dann im Sommer bei der EM in Frankreich glänzen kann. Petkovic: „Wenn er Frankfurt hilft, hilft er automatisch auch der Nationalmannschaft und kann eine gute EM spielen.“

[dppv_emotions]

Über Christopher Michel

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.