Bundesliga

Stendera: Der Andrea Pirlo der Eintracht

am

München – Marc Stendera ist mit seinen jungen 20 Jahren ein Führungsspieler bei Eintracht Frankfurt. Trainer Armin Veh verglich das Eigengewächs der Hessen bereits mit dem großen italienischen Mittelfeld-Regisseur Andrea Pirlo.

Angebot vom FC Bayern München? „Nein würde ich dazu nicht sagen“

Marc Stendera ist ein ganz wichtiger Faktor im Spiel von Eintracht Frankfurt. Der 20-jährige zieht die Bälle magisch an und weiß sie gekonnt zu verteilen. Der Mittelfeldspieler ist dadurch auch in den Fokus von größeren Vereinen gerückt. Klubs, wie etwa der FC Schalke 04, klopften vergangenen Sommer an und wollten das Frankfurter Eigengewächs verpflichten. Stendera macht sich freilich seine Gedanken über seine Zukunft – und antwortete bei Sky auf die Frage, was bei einem Angebot des FC Bayern Münchens passieren würde: „Nein würde ich dazu nicht sagen. Ich glaube, dass man sich irgendwann an einem gewissen Zeitpunkt fragen muss, was man vorhat in seiner Karriere und vielleicht den nächsten Schritt gehen will. Das sind einfach Sachen, die werden dann auf mich zukommen. Da werde ich mir dann Gedanken drüber machen.“

Armin Veh: Stendera einer wie Pirlo

Trainer Armin Veh verglich Stenderas Spielweise bereits mit der von Superstar Andrea Pirlo. Der Italiener steht für seine große Ruhe am Ball und eine fantastische Übersicht. Stendera freut sich über dieses Kompliment, äußerte sich dennoch zurückhaltend: „Das sind natürlich Komplimente vom Trainer, die man gerne annimmt, auf denen man sich aber auch nicht zu sehr ausruhen sollte. Sondern man sollte täglich in jedem Training zeigen, dass der Trainer auch zurecht solche Komplimente macht.“ In Frankfurt hofft das Umfeld auf eine baldige Verlängerung des 2017 auslaufenden Vertrags. Der Mittelfeldspieler soll auch in Zukunft ein Fixpunkt im Spiel der Hessen sein. Stendera macht dem Verein Hoffnung: „Dagegen spricht, glaube ich, nichts. Ich fühle mich extrem wohl hier. Das ist auch wichtig für mich, weil ich eine Person bin, die sich auch wirklich wohlfühlen muss. Ich habe hier ein gutes Umfeld und habe damals schon hier viele neue Freunde kennengelernt.“

[dppv_emotions]

Über Christopher Michel

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.