Sky-Stimmen zum BL-Spieltag

München – Die Reaktionen zu den Samstagnachmittags-Partien des 18. Spieltages der Bundesliga im Überblick bei fussball.news.

Frankfurt's headcoach Thomas Schaaf is pictured during the German first division Bundesliga football match between FC Bayern Muenchen vs Eintracht Frankfurt in Munich, Germany, on April 11, 2015. AFP PHOTO / CHRISTOF STACHE RESTRICTIONS - DFL RULES TO LIMIT THE ONLINE USAGE DURING MATCH TIME TO 15 PICTURES PER MATCH. IMAGE SEQUENCES TO SIMULATE VIDEO IS NOT ALLOWED AT ANY TIME. FOR FURTHER QUERIES PLEASE CONTACT DFL DIRECTLY AT + 49 69 650050. (Photo credit should read CHRISTOF STACHE/AFP/Getty Images)
Thomas Schaaf musste beim Debüt mit Hannover 96 eine 1:2-Niederlage hinnehmen. Foto: CHRISTOF STACHE/AFP/Getty Images

1.Quelle: Sky

Vedad Ibisevic (Hertha BSC) zu seiner Spielweise: „Die gelbe Karte bekomme ich etwas unglücklich. Vielleicht muss man die nicht gleich geben. Aber danach war es dann ein bisschen gefährlich für mich.“

Markus Weinzierl (Trainer FC Augsburg): „Wir haben beim Tabellendritten einen Punkt geholt, das war hochverdient. Wir hatten die größeren Chancen, aber mit dem Punkt können wir leben.“

Dominic Maroh (1. FC Köln): „Es passieren immer Fehler. Wenn sie in der Häufigkeit wie heute passieren, dann wirst du eiskalt bestraft. Auch gegen eine Mannschaft, die hinter dir steht. Nach 35 Minuten haben wir den Faden verloren und das Spiel eindeutig hergeschenkt. Das ist extrem ärgerlich, weil wir eine tolle Vorbereitung hatten.“

Jürgen Kramny (Trainer VfB Stuttgart): „Es war wichtig, dass wir nach dem Rückstand zurückgekommen sind. In der zweiten Halbzeit haben wir zwei schöne herausgespielt. Es war aber ein hochverdienter Sieg. In der Endphase haben wir noch einmal um ein Gegentor gebettelt. Das hätten wir unterlassen können.“

Christian Gentner (VfB Stuttgart): „Insgesamt ist es ganz entscheidend, wie wir als Team auftreten und funktionieren. Das hat uns der Trainer in den drei Wochen Vorbereitung vermittelt. Ich hoffe, dass wir uns da noch weiter verbessern können.“

Thomas Schaaf (Trainer Hannover 96): „Wir haben es insgesamt in der ersten Halbzeit ganz gut gemacht. Aber auch da war schon zu erkennen, dass wir phasenweise in alte Muster zurückgefallen sind. In der zweiten Halbzeit haben wir uns das Leben schwer gemacht. Wir dürfen den Gegner nicht so ins Spiel kommen lassen und müssen ihn mehr bedrängen. Nun müssen wir schnellstmöglich Punkte sammeln. Dass die Aufgabe einfach ist, das hat keiner gesagt.“

Ron-Robert Zieler (Hannover 96): „Es ist ganz normal, dass die Mannschaft noch nicht gefestigt ist. Über weite Strecke haben wir es gut gemacht, aber alles haben wir noch nicht abstellen können. Wir werden den Weg weitergehen. Es ist verdammt ärgerlich, dass wir gegen Darmstadt nichts geholt haben. Aber wir werden weitermachen und versuchen, die nötigen Punkte zu holen.“

Dirk Schuster (Trainer Darmstadt 98): „Wir haben uns nach den ersten 15 Minuten extrem gesteigert und ins Spiel zurückgekämpft. Wir haben großes Herz gezeigt und für unsere Verhältnisse ein sehr gutes Auswärtsspiel gemacht.“

Ralph Hasenhüttl (Trainer FC Ingolstadt): „Es war minimalistisch, aber das stört uns nicht. Wir waren sehr griffig, gut eingestellt und haben uns den Sieg verdient. Die Vorbereitung hat schon jetzt ihren Sinn und Zweck erfüllt.“

Martin Schmidt (Trainer 1. FSV Mainz 05) kritisiert Elfmeterentscheidung: „Unser Verteidiger dreht sich bei dem Schuss weg. Daraus einen Elfmeter zu geben, das erfordert schon sehr viel Phantasie. Nichtsdestotrotz hat unsere Leistung heute nicht gereicht, um das Spiel zu gewinnen.“

Christian Heidel (Sportdirektor 1. FSV Mainz 05) zu einem möglichen Wechsel von Yunus Malli: „Mainz 05 ist ein Verein, der niemals sagen kann, dass irgendwer unverkäuflich ist. Es geht um das ganze Paket und die Frage, ob wir uns erlauben können, Yunus jetzt gehen zu lassen. Welche Vorteile haben wir und haben wir Spieler, die für ihn einspringen können? Es geht nicht nur um das Geld.“

Jiloan Hamad (Torschütze 1899 Hoffenheim): „Ich bin nicht zufrieden mit dem 1:1. Wenn wir gewinnen und drei Punkte holen, dann können wir gemeinsam feiern.“

Stefan Kießling (Bayer Leverkusen): „Wir hatten sehr viele Tormöglichkeiten und das Spiel total im Griff. In der ersten Halbzeit haben wir uns ein bisschen anstecken lassen von dem langsamen Spiel. Das 1:1 ist für uns natürlich zu wenig, das ist ganz klar.“

fussball.news ist Partner von Mein Sportradio

Diskutiere mit