Stimmen zur EM-Auslosung

München – Die Paarungen und Gruppen für die Europameisterschaft 2016 in Frankreich sind fix. fussball.news hat Reaktionen zur Auslosung gesammelt. (Quellen: UEFA / ZDF / SKY)

All the groups are displayed behind the trophy of the UEFA Euro 2016 football tournament after the final draw in Paris on December 12, 2015. AFP PHOTO / LIONEL BONAVENTURE / AFP / LIONEL BONAVENTURE (Photo credit should read LIONEL BONAVENTURE/AFP/Getty Images)
Die Auslosung im Überblick. Foto: LIONEL BONAVENTURE / AFP / Getty Images

Deutschland

Joachim Löw (Bundestrainer): „Ich glaube, dass wir jedem Gegner unsere höchste Aufmerksamkeit geben müssen. Über die Polen wissen wir viel, die hatten wir in der Gruppe. Diese Mannschaft hat eine große Qualität. Das haben sie in den beiden EM-Qualifikationsspielen gegen uns bewiesen.“

„Aber auch die Nordiren und die Ukraine, die über eine sehr starke Defensive verfügt, können mit ihrer Verteidigung und Konter-Spiel unangenehm werden. Es sind unangenehme Gegner, aber es hätte schlimmer kommen können. Wir sind Favorit und wollen die Gruppe gewinnen. Das ist unser Anspruch.“

Oliver Bierhoff (Teammanager) während der Auslosung: „Wir haben sicher Glück gehabt. Wir wollten Italien unbedingt vermeiden. Aber natürlich müssen wir unsere Gruppengegner ernst nehmen.“

Ilkay Gündogan (Borussia Dortmund) via twitter: 

Lothar Matthäus (Europameister 1980) bei SKY: „Da hatten wir mal wieder Losglück. Ich glaube, die deutschen Fans können sich schon mal auf die zweite Runde einstellen.“

Antonio Rüdiger (AS Rom): „Es hätte uns sicherlich schlimmer erwischen können. Trotzdem müssen wir aufpassen. Die Leistungsdichte bei einer EURO ist bekanntlich sehr hoch, Ausrutscher sind nicht erlaubt. Wie gefährlich Polen sein kann, haben wir selbst in der Quali bemerkt, als wir einmal verloren haben. Nordirland ist sicherlich die Unbekannte in der Gruppe.“

Thomas Müller (FC Bayern München) via twitter: 

Deutsche Gruppengegner:

Andriy Pavelko, Präsident des Fußballverbands der Ukraine: „An den Ergebnissen wird man sehen, ob wir eine gute Gruppe oder nicht haben. Das Positive ist, dass wir, falls wir weiterkommen, bis zum Finale nicht mehr auf Deutschland oder Polen treffen würden. Jetzt müssen wir dafür sorgen, dass die Ukraine die bestmöglichen Voraussetzungen hat, um sich für die Endrunde vorzubereiten.“

Robert Lewandowski (FC Bayern München / Polen): „Das ist eine gute Auslosung. Wir werden uns mit der Ukraine und Nordirland und natürlich Deutschland einen großen Kampf liefern, um die nächste Runde zu erreichen.“

International:

Österreich

David Alaba (FC Bayern): „Jedes Team, das sich für die Euro qualifiziert, hat seine Klasse gezeigt. Nicht umsonst sind sie bei der Endrunde dabei. Ich denke, dass die Duelle in unserer Gruppe sehr ausgeglichen sein werden. Wir werden uns auf jeden Gegner höchst konzentriert vorbereiten. Wir wissen, was wir können und brauchen uns nicht zu verstecken.“

 Schweiz:

Ottmar Hitzfeld (ehemaliger Nationaltrainer der Schweiz sowie FC Bayern und Borussia Dortmund): „Es ist ein Vorteil, dass das letzte Gruppenspiel der Schweiz gegen Frankreich geht. Ich denke, dass die Gastgeber bis dahin schon sechs Punkte haben nach Siegen gegen Rumänien und Albanien.“

Türkei:

Fatih Terim (Nationaltrainer): „Der tschechische Nationaltrainer Pavel Vrba hat beim letzten Spiel zu mir gesagt: „Wir sehen uns in Frankreich.“ Wir haben uns schon getroffen, und jetzt spielen wir wieder gegeneinander. Daran hat er mich erst vor ein paar Minuten erinnert. Über Spanien muss man nicht reden, ihr Team ist voll mit Stars. Jeder kennt die Tschechen. Kroatien ist unser Gegner in der Quali zur WM 2018, und sie sind unser erster Test. Ich glaube zu hundert Prozent an meine Spieler.“

PARIS, FRANCE - DECEMBER 12: The UEFA European Championship Trophy is displayed prior to the UEFA Euro 2016 Final Draw Ceremony at Palais des Congres on December 12, 2015 in Paris, France. (Photo by Matthias Hangst/Getty Images)
Den EM-Pokal hält derzeit noch Spanien inne. Foto: Matthias Hangst / Getty Images

 Italien:

Antonio Conte (Nationaltrainer): „Ich denke, dass Belgien ein exzellentes Team ist und zu den Favoriten gehört. Sie haben ein junges Team und viele Topspieler. Dann sehe ich drei ähnlich starke Teams mit Schweden, uns, und Irland. Wir alle kennen die Stärken von Zlatan. Und Irland spielt definitiv mit vielen Emotionen, mit ihrem Teamgeist und Intensität. Wir müssen vorsichtig sein.“

England:

Roy Hodgson (Nationaltrainer): „Chris [Coleman] und Wales haben sich sehr gut geschlagen. Jedes Team aus Topf 4 wäre schwer gewesen, wir hätten auch gegen jemanden von weiter weg spielen können. Russland und die Slowakei werden interessant, ich habe als Trainer noch gegen keinen von beiden gespielt, da werde ich viel recherchieren müssen bis Juni. Wales ist sehr organisiert, sie haben Teamgeist und ein starkes Rückgrat, und mit Ashley Williams, Aaron Ramsey und Gareth Bale ein paar Weltklassespieler.“

fussball.news ist Partner von Mein Sportradio

Diskutiere mit