Bundesliga

Tasci will länger bleiben

am

München – Aufgrund der großen Verletzungsmisere in der Defensive reagierte der FC Bayern in der Winterpause und verpflichtete Serdar Tasci auf Leih-Basis bis zum Saisonende. Nun teilte der Innenverteidiger mit, dass er längerfristig beim deutschen Rekordmeister bleiben will. 

Ist Tasci nur ein „Notnagel“?

Nachdem sich innerhalb kürzester Zeit Jerome Boateng und Javi Martinez verletzten, waren die Verantwortlichen des FC Bayern zum Handeln gezwungen. Die Wahl fiel auf Serdar Tasci, der seit 2013 bei Spartak Moskau unter Vertrag steht. Als die Verpflichtung auf Leih-Basis bekanntgegeben wurde, erschien der Innenverteidiger als „Notnagel“. Experten fühlten sich aufgrund des Halbjahresvertrages bestätigt.

Tasci erklärt seine Ziele

Im Gespräch mit dem Bayern-Magazin zeigte sich Tasci selbstbewusst und wollte von den Interpretationen seiner Verpflichtung nichts wissen: „Ich möchte der Mannschaft mit meinen Qualitäten und meiner internationalen Erfahrung in den nächsten Monaten weiterhelfen, damit die Ziele in allen Wettbewerben erreicht werden“, so der Innenverteidiger.

Kampfansage von Tasci

Einmal in Fahrt gekommen, schickte Tasci auch in die Richtung seiner Kritiker eine Kampfansage: „Und ich möchte so gute Leistungen zeigen, dass die Klubführung gar nicht anders entscheiden kann, als mich im Sommer fest zu verpflichten.“ Seine eigene Entscheidung für den FC Bayern war für ihn kein Zufall, wie Tasci betonte: „Ich hatte noch einige andere interessante Anfragen, auch aus Italien und England. Ich hatte mich zu diesem Zeitpunkt aber entschieden, dass ich am liebsten in die Bundesliga zurückkehren möchte. Als dann der FC Bayern anklopfte, musste ich nicht lange nachdenken.“

Gute Chancen auf die Startformation

Kurzfristig freut sich der Innenverteidiger auf das Duell gegen Juventus Turin in der Champions League: „Das Duell mit Juve wird sicherlich sehr spannend, die ganze Mannschaft ist schon heiß darauf – inklusive mir.“ Seit seiner Verpflichtung ist das defensive Lazarett des Rekordmeisters durch die Verletzung von Holger Badstuber noch größer geworden. Daher besitzt Tasci gute Chancen gegen Juventus Turin in der Startaufstellung zu stehen.

Comeback in der Nationalmannschaft?

Durch die Präsenz in Deutschland will sich der Innenverteidiger auch wieder für die Nationalmannschaft ins Gespräch bringen. „Jetzt werde ich erst mal versuchen, so viele Einsätze wie möglich beim FC Bayern zu bekommen und hier erfolgreich zu sein. Und wenn mir das gelingt, hoffe ich wieder dabei zu sein“, sagte Tasci. Zu seiner Zeit beim VfB Stuttgart bestritt er 15 Länderspiele für die deutsche Nationalmannschaft.

Über Marcel Pramschüfer