Bundesliga

Tremmel unterschreibt in Bremen

am

München – Der SV Werder Bremen hat heute zweimal auf dem Transfermarkt zugeschlagen um den Kader im Abstiegskampf zu verstärken. Dagegen verlässt ein Akteur die Weser. 

Ein alter Bekannter der Bundesliga ist zurück

Zu aller erst unterschrieb Torhüter Gerhard Tremmel am Nachmittag einen Vertrag bis zum Saisonende. Der 37-Jährige wechselt auf Leihbasis vom Premier-League-Klub Swansea City an die Weser. Thomas Eichin freut sich über die neue Alternative auf der Torhüter-Position: „Nach der Verletzung von Michael Zetterer und dem langen Ausfall von Raphael Wolf haben wir auf dieser Position Handlungsbedarf gesehen. Gerhard Tremmel ist ein Torhüter mit großer Erfahrung, der unseren jungen Torhütern weiterhelfen und Felix Wiedwald den Rücken freihalten wird“, sagte Werders-Geschäftsführer auf der klubeigenen Homepage. Gerard Tremmel ist ein alter Bekannter der Bundesliga. In der Vergangenheit spielte der Routinier für Unterhaching, Hannover, Hertha und Cottbus.

Kroos geht in die 2. Liga

Nach dieser Verpflichtung verkündete Werder Bremen den Abgang von Felix Kroos, der bis zum Saisonende an den Zweitligisten Union Berlin ausgeliehen wird. „Wir sind froh, dass sich diese Gelegenheit ergeben hat. Bei Union Berlin hat Felix nach der unbefriedigenden Hinrunde nun die Möglichkeit, Spielpraxis zu sammeln“, verkündete Thomas Eichin. Da der Bundesligist weiterhin an den 24-Jährigen glaubt, ist den Berlinern keine Kaufoption gewährt worden.

Malischer Nationalspieler kommt an die Weser

Nach den beiden Leihgeschäften kam es am Abend noch zu einem Kauf: Sambou Yatabara wechselt von Olympiakos Piräus nach Bremen. Der 26-jährige Mittelfeldspieler, der zuletzt an Standard Lüttich ausgeliehen war, hat bis zum 30. Juni 2019 unterschrieben. Thomas Eichin berichtete, dass es sich bei der Verpflichtung des malischen Nationalspielers um den „absoluten Wunschspieler“ handelt. Rouven Schröder, Direktor Sport, beschrieb den Neuzugang auf der klubeigenen Homepage wie folgt: „Sambou verfügt bereits über eine gewisse Erfahrung, ist aber noch in einem entwicklungsfähigen Alter. Er ist ein aggressiver Antreiber im Mittelfeld, der in Verbindung mit seiner Körpergröße und seinem Zweikampfverhalten großen Einfluss auf das Spiel nehmen kann. Darüber hinaus ist er flexibel einsetzbar, kann sowohl defensiv, als auch offensiv spielen.“

Über Marcel Pramschüfer