Transfer-Panne beim HSV

München – Ganze vier Minuten fehlten Sekou Sanogo zu einem Wechsel nach Hamburg. Nach Choupo-Moting ist das der nächste Transfer-Lacher beim HSV.

during the UEFA Europa League Round of 32 match between Everton FC and BSC Young Boys at Goodison Park on February 26, 2015 in Liverpool, United Kingdom.
Das hatte sich Sekou Sanogo sicher anders vorgestellt. Jetzt bleibt der Spieler bei den Young Boys Bern. (Foto: Getty)

Der Hamburger SV wollte in der Winterpause noch einmal kräftig investieren. Neben Josip Drmic (Gladbach) und Nabel Bahoui (Al-Ahli) sollte auch Sekou Sanogo den Weg an die Alster finden. Doch schickte der ausleihende Verein, die Young Boys Bern, die unterzeichneten Verträge so spät ab, dass die E-Mail erst um 18:04 Uhr in Hamburg eintraf. Ganze vier Minuten zu spät. Damit platzte der Wechsel, obwohl sich beide Vereine bereits einig waren und der Spieler schon den Medizin-Check in Hamburg absolviert hatte.

Der HSV ist in Sachen Transfer-Panne ein gebranntes Kind. Im Jahr 2011 wollte Maxim Choupo-Moting von Hamburg zum 1. FC Köln wechseln. Doch vom Vertrag kam per Fax nur die erste Seite an. Erst nach der Wechselfrist wurde der Kontrakt ein zweites Mal gefaxt und der Deal platzte So geht es nun auch Sanogo, der am Abend laut Bild wieder im Flieger nach Bern saß.

fussball.news ist Partner von Mein Sportradio

Diskutiere mit