Tuchel: Können Sieg notfalls erzwingen – Bender fehlt weiter

Borussia Dortmunds Trainer Thomas Tuchel reist mit großem Respekt vor dem heimstarken SC Freiburg in den Breisgau.

Thomas Tuchel hat großen Respekt vor dem SC Freiburg (Photo by PIXATHLON/PIXATHLON/SID/)
Thomas Tuchel hat großen Respekt vor dem SC Freiburg (Photo by PIXATHLON/PIXATHLON/SID/)

„Es ist eine klug zusammengestellte Mannschaft mit viel Qualität, die es dem Gegner schwer macht, in Freiburg zu Torchancen zu kommen. Zudem ist sie in der Lage, einen sehr feinen Ball zu spielen“, sagte Tuchel vor dem Duell am 22. Spieltag der Bundesliga (Samstag, 15.30 Uhr/Sky).

Der SC sei zu Hause sehr unangenehm für die Top-Teams, sagte Tuchel, auch Rekordmeister Bayern München feierte im Schwarzwald-Stadion seinen 2:1-Sieg erst in letzter Minute. In zehn Ligaheimspielen gelangen Freiburg sieben Siege (drei Niederlagen). „Dennoch sind wir der Favorit“, sagte Tuchel, „wir hatten die ganze Woche Zeit zu regenerieren und uns vorzubereiten, um das Ergebnis notfalls zu erzwingen und nicht nur zu erspielen.“

Verzichten muss Tuchel weiter auf die verletzten Mario Götze (muskuläre Probleme), Sebastian Rode (Leistenoperation) und Sven Bender (Außenbandriss). „Seine Rückkehr verzögert sich, weil es noch einen Schmerzpunkt gibt. Deshalb müssen wir uns damit abfinden, dass er wohl noch etwas länger fehlen wird. Er fehlt uns sehr“, sagte Tuchel über den Defensiv-Allrounder.

fussball.news ist Partner von Mein Sportradio