UEFA: ECA soll stimmberechtigte Exko-Mitglieder stellen

Die mächtige Klub-Vereinigung ECA könnte bald noch mehr Einfluss in der Europäischen Fußball-Union (UEFA) bekommen.

Beobachter ohne Stimmrecht: Karl-Heinz Rummenigge (Photo by PIXATHLON/PIXATHLON/SID/)
Beobachter ohne Stimmrecht: Karl-Heinz Rummenigge (Photo by PIXATHLON/PIXATHLON/SID/)

Die mächtige Klub-Vereinigung ECA könnte bald noch mehr Einfluss in der Europäischen Fußball-Union (UEFA) bekommen. Das UEFA-Exekutivkomitee entschied am Donnerstag in Nyon, dass die beiden ECA-Abgesandten in dem Entscheidergremium stimmberechtigte Mitglieder werden sollen. Derzeit nehmen Bayern Münchens Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge und Andrea Agnelli von Juventus Turin als Beobachter ohne Stimmrecht an den Sitzungen teil.

Die Entscheidung über die Aufwertung der ECA-Mitglieder fällt der UEFA-Kongress am 5. April in Helsinki. In der finnischen Hauptstadt soll dann auch über eine Amtszeitbeschränkung (dreimal vier Jahre) für die Exko-Mitglieder und den UEFA-Präsidenten abgestimmt werden. Am Alterslimit (70 Jahre) soll vorerst festgehalten werden.

Zudem wird es künftig ein transparentes Bewerbungssystem für die Ausrichter aller UEFA-Wettbewerbe geben. „Damit ist Schluss mit den politischen Entscheidungen“, sagte UEFA-Präsident Aleksander Ceferin.

fussball.news ist Partner von Mein Sportradio