Ujah attackiert Maroh

München- Nach dem 1:1 mit Werder Bremen gegen seinen Ex-Klub Köln hat Anthony Ujah seinen ehemaligen Teamkollegen Dominic Maroh verbal heftig attackiert. Im Mittelpunkt stand die Szene in der 37. Minute: Nach einem leichten Halten des Kölners Heintz gegen Ujah zeigte Schiedsrichter Guido Winkmann auf den Punkt. Der Nigerianer trat selbst zum Strafstoß an, FC-Keeper Timo Horn parierte.

Bremen's Nigerian forward Anthony Ujah runs with the ball during the German first division Bundesliga football match VfL Wolfsburg vs Werder Bremen in Wolfsburg, northern Germany, on November 21, 2015.  AFP PHOTO / RONNY HARTMANN RESTRICTIONS: DURING MATCH TIME: DFL RULES TO LIMIT THE ONLINE USAGE TO 15 PICTURES PER MATCH AND FORBID IMAGE SEQUENCES TO SIMULATE VIDEO.  ==RESTRICTED TO EDITORIAL USE == FOR FURTHER QUERIES PLEASE CONTACT THE DFL DIRECTLY AT + 49 69 650050.        (Photo credit should read RONNY HARTMANN/AFP/Getty Images)
Anthony Ujah ist vor der Saison vom 1. FC Köln zum SV Werder Bremen gewechselt. Foto: RONNY HARTMANN / AFP / Getty Images

Elfer-Szene als Auslöser

„Es gab eine Berührung. Ob sie stark genug war, ist mir egal. Diese Szenen gibt’s jede Woche. Zuletzt bekam Köln den gleichen Elfmeter gegen Augsburg. Und ich in Stuttgart keinen nach klarem Foul. Damit müssen wir alle leben,“ meinte Ujah nach dem Spiel gegenüber dem kicker zu der strittigen Szene.

Ärger über Aussage von Maroh

Richtig ärgerte sich der Nigerianer über eine Aussage von Kölns Dominic Maroh. Der FC-Spieler meinte offenbar, Ujah hätte eine Schwalbe zugegeben – vorausgesetzt er wäre vom Schiedsrichter gefragt worden. Der Werder-Angreifer entgegnete: „Ich habe nur gesagt, dass ich nicht gefragt wurde. Aber ich habe mir direkt den Ball geholt, um zu schießen. Ich hatte keine Lust zu sagen, es ist kein Elfer“.

Ujah:„Ich lache über ihn“

Auch ein Interview Marohs im Bezahlfernsehen erregte Ujahs Zorn. „Auf Sky sagte er auch: Letztes Jahr küsse ich noch das Kölner Wappen, jetzt mache ich sowas. Aber das überrascht mich nicht. Er ist der einzige komische Spieler von Köln, keiner versteht ihn.“ Das Verhältnis der beiden Spieler scheint nicht mehr zu retten. „Und ich lache über ihn. Um dieselbe Liebe von den Kölner Fans zu bekommen wie ich, braucht er zehn Jahre,“ so die deftigen Worte von Ujah in Richtung Maroh.

fussball.news ist Partner von Mein Sportradio

Diskutiere mit