Bundesliga

Veh lästert über Schiri-Hilfsmittel

am

München – Für die Bundesliga-Schiedsrichter ist es eine Saison des Grauens: Zahlreiche klare Fehlentscheidungen sorgten für umstrittene Spielergebnisse. Trainer und Spieler zeigen Verständnis für den schweren Job der Unparteiischen, können aber einige Fehler nicht nachvollziehen. Eintracht-Frankfurt-Coach Armin Veh glaubt nun eine Ursache für die Schiri-Misere ausgemacht zu haben.

Hilfsmittel als Störfaktor

„Ich glaube, diese Headsets sind ein Problem, denn so viele Fehler wie jetzt, machen die Schiedsrichter normal nicht“, zitiert die Bild-Zeitung Armin Veh. Der Eintracht-Coach sagte weiter: „Aber da babbelt plötzlich jeder rein, selbst der Vierte an der Linie. Und der Hauptschiedsrichter entscheidet weniger selbst als früher.“

Hauptschiedsrichter brauche mehr Verantwortung

Seit sechs Jahren sind die vier Schiedsrichter untereinander mit Headsets verbunden, über Kopfhörer und Mikro verständigen sie sich während des Spiels, um auch kritische Spiel-Situationen besser zu entscheiden. Für Veh bewirkt die Technik offenbar das Gegenteil. Veh forderte: „Der Hauptschiedsrichter muss einfach wieder mehr die Verantwortung über das Spiel haben, dafür ist er ja der Chef. Und wenn er die Verantwortung hat, darf auch nur er entscheiden!“

Auslöser seiner Kritik war die Fehlentscheidung von Schiedsrichter Felix Zwayer vor dem 1:2 gegen den 1. FC Köln. Den Freistoß gab Zwayer offenbar auf Anraten seines Assistenten Marco Achmüller.

[dppv_emotions]

Über Daniel Michel

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.