Veh wütet gegen Schäfer

München – Sie haben offenbar schon früher nicht das beste Verhältnis miteinander gepfelgt, als sie einst gemeinsam für Borussia Mönchengladbach aufgelaufen waren. Am Sonntag nun sind Armin Veh und Winfried Schäfer in einer Fernseh-Sendung verbal aneinandergeraten.

Jamaica's head coach Winfried Schäfer gestures during their 2015 Copa America football championship match against Paraguay, in Antofagasta, Chile, on June 16, 2015. AFP PHOTO / YURI CORTEZ (Photo credit should read YURI CORTEZ/AFP/Getty Images)
Trainer Winfried Schäfer will sich mit der Nationalmannschaft von Jamaika für die WM 2018 qualifizieren. Foto: YURI CORTEZ / AFP / Getty Images

Schäfer kritisiert Vehs Drohung

Zwischen 1979 und 1985 hatten beide das Trikot von Borussia Mönchengladbach getragen. Dabei war es laut Sport-Bild zu Reibereien zwischen dem erfahrenen Schäfer und dem deutlich jüngeren Veh gekommen. Viele Jahre später sind die beiden nun erneut aufeinander getroffen. In der Sendung sky90 bemängelte Schäfer am Sonntagabend die zuletzt sehr scharfe Wortwahl von Trainer Veh an dessen Spieler bei Eintracht Frankfurt. „Das ist keine Motivation für seine Spieler, man muss die Spieler auf seine Seite bringen“, sagte der jamaikanische Nationaltrainer.

Veh hält dagegen

Veh, der später zugeschaltet wurde, wollte dies nicht auf sich sitzen lassen. „Ich habe gehört, was der Winnie gesagt hat. Das war eine Art Bewerbungsschreiben, was er hier von sich gegeben hat. Aber es wird nichts passieren, Winnie, das kann ich dir sagen“, so der Frankfurter Trainer. Selbst Schäfers Versuch, die Wogen zu glätten, misslang. Er hatte der Eintracht Siege in den nächsten Spielen gewünscht. Doch Veh war nicht zu beruhigen. „Das glauben auch nur Sie, dass er das hofft!“, sagte er zu sky-Moderator Patrick Wasserziehr.

fussball.news ist Partner von Mein Sportradio

Diskutiere mit