Bundesliga

VfB Stuttgart feiert vierten Sieg in Folge

am

München – Der VfB Stuttgart führt seine Serie weiter fort und gewinnt bei Eintracht Frankfurt zum vierten Mal in Folge. Die Hessen haderten bei der 2:4 Niederlage mit ihrer Chancenverwertung und dem schwachen Schiedsrichter Peter Sippel.

Flotter Beginn in der Commerzbank-Arena

Von Beginn an entwickelte sich vor 42.000 Zuschauern ein temporeiches Spiel mit Chancen hüben wie drüben. Christian Gentner belohnte die Stuttgarter nach feinem Zuspiel von Lukas Rupp und ließ Torhüter Lukas Hradecky in der 27. Minute keine Chance. Doch die Eintracht kämpfte sich zurück und haderte in zwei Szenen mit Schiedsrichter Peter Sippel.

Knackpunkt: Sippel zweimal unglücklich

Bei einem klaren Handspiel von Gentner warteten die Frankfurter in der 38. Minute vergeblich auf den Elfmeterpfiff. Nur eine Minute später wurde Spielmacher Marco Fabian vom bereits verwarnten Daniel Didavi am weiterlaufen gehindert – Sippel zückte allerdings nicht die fällige Ampelkarte. In die Wut der Gastgeber hinein erhöhte ausgerechnet Didavi nach Vorlage von Georg Niedermeier mit dem Pausenpfiff zum 2:0.

Wütende Frankfurter kommen heran

Die Eintracht kam wütend aus der Kabine heraus und erzielte bereits in der 51. Minute durch Alex Meier den Anschlusstreffer. Nur zwei Minuten später fast der Ausgleich durch den Torjäger, diesmal rettete Gentner auf der Linie. Die aufregende Begegnung verflachte auch in der Folgezeit nicht – jetzt waren die Stuttgarter wieder am Drücker und antworteten in Person von Niedermeier mit dem 3:1 in der 65. Minute.

Didavi und Zambrano fliegen vom Feld

Die Hessen gaben ihrerseits nicht auf und rochen nach dem überfälligen Platzverweis für Spielmacher Didavi noch einmal Morgenluft (67. Minute). Zwei Minuten später gab es die große Chance zum erneuten Anschlusstor, jedoch klatschte der Kopfball von Meier an den Querbalken. Die endgültige Entscheidung gab es dann in Minute 75: Der eingewechselt Artem Kravets konnte im Strafraum von Carlos Zambrano nur noch per Foul gestoppt werden. Gelb-Rot und Elfmeter waren die Folge: Filip Kostic ließ sich die Chance zum 4:1 nicht nehmen. Die Eintracht zeigte allerdings Moral und kam in der letzten Minute noch zum 2:4 durch Szabolcs Huszti.

Spielerwechsel:

SGE
46. Ben-Hatira für Ayhan
73. Gacinovic für Regäsel
78. Medojevic für Aigner

VFB
64. Kravets für Werner
81. Klein für Rupp
85. Maxim für Kostic

Zuschauer: 42.000

Gelbe Karten: Oczipka (SGE, 37.), Großkreutz (VFB, 51.)

Gelb-Rote Karten: Didavi (VFB, 67.), Zambrano (SGE, 75.)

Alle Ergebnisse im Überblick:

Borussia Mönchengladbach – SV Werder Bremen 5:1

FC Ingolstadt – FC Augsburg 2:1

Hertha BSC Berlin – Borussia Dortmund 0:0

Hannover 96 – 1. FSV Mainz 05 0:1

Schalke 04 – VfL Wolfsburg 3:0

Über Christopher Michel

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.