Von Raffael bis Stindl: Wer das Sagen bei Borussia hat

München – Am Montag gab Borussia Mönchengladbach den Nachfolger des abgewanderten Kapitäns Granit Xhaka bekannt: Lars Stindl. Laut Sport-Bild gibt es aber einen Spieler, der einen noch höheren Stellenwert in der Mannschaft genießt, aber für das Kapitänsamt vom Naturell her nicht geeignet erschien: Raffael.

RHEDE, GERMANY - JULY 02: Raffael of Borussia Moenchengladbach with ball during the friendly match between VfL Rhede and Borussia Moenchengladbach at Besagroup Sportpark on July 2, 2016 in Rhede, Germany. (Photo by Maja Hitij/Bongarts/Getty Images)
Raffael ist offenbar der heimliche Chef in Gladbach. Foto: Maja Hitij/Bongarts/Getty Images

Raffael an der Spitze

In einer von der Sport-Bild aufgezeigten Pyramide steht der Stürmer aus Brasilien im Ranking ganz oben. „Raffa‘ genießt einen unfassbar hohen Stellenwert in unserem Team“, sagte Trainer Andre Schubert und betonte: „Er hat die Extraklasse als Fußballer. Davor haben Mitspieler Respekt.“ Seit 2013 spielt Raffael für Gladbach, hat seitdem 44 Tore und 26 Vorlagen in 116 Pflichtspielen erzielt. Im Juni hat er seinen Vertrag bis 2019 bei Borussia verlängert, gut möglich also, dass der 31-Jährige seine Karriere in Gladbach beendet.

Warum Stindl Kapitän ist

Warum Raffael nicht auch Kapitän des Teams ist, wird damit erklärt, dass er keine „Lautsprecher“ sei und eher zurückhaltender auf dem Platz. Offensiv-Akteur Stindl versuche dagegen, sehr oft mit Hilfestellungen und Anweisungen Team und Kollegen voranzubringen. Auf einer Ebene mit Stindl wird zudem Torwart Yann Sommer angesiedelt, der zu den besten Torhütern der Bundesliga zählt und für die Schweiz bei der EM Stammkeeper war. Auf der dritthöchsten Ebene werden die zwei dienstältesten Spieler – Verteidiger Tony Jantschke (2009) und Ersatztorwart Christopher Heimeroth (2006) – angesiedelt, zudem Verteidiger Oscar Wendt, der seit 2011 in Gladbach spielt.

fussball.news ist Partner von Mein Sportradio

Diskutiere mit